Navigation und Service

VBG - Ihre gesetzliche Unfallversicherung (Link zur Startseite)

Bereichsmenu Branchen

Instandhaltung von
Straßenbahnfahrzeugen und Anlagen

Zwei Mitarbeiter am Servicefahrzeug auf einem abgesperrten Gleis

Die Instandhaltung von Straßenbahnfahrzeugen ist der von Eisenbahnfahrzeugen besonders im Hinblick auf die bewegten Massen ähnlich. Bei der Straßenbahn besteht die Gefährdung durch eine elektrische Spannung von 750 V Gleichstrom an den Stromabnehmern, der Fahrleitung oder der Stromschiene. Diese steht im Vordergrund, wenn auf dem Dach der Fahrzeuge Instandhaltungsarbeiten zum Beispiel an der Klimaanlage oder den Gerätekästen, durchgeführt werden müssen. Ein geeignetes, technisches Abschaltkonzept für die Fahrleitung in der Werkstatt bezüglich der Zugänglichkeit von Dacharbeitsständen ist erforderlich und inzwischen Standard in den Unternehmen. Es muss dafür gesorgt werden, dass ein Begehen der Dacharbeitsstände nicht möglich ist, wenn die Fahrleitung unter Spannung steht.

  • Absturzgefahr bei Arbeiten an Straßenbahnfahrzeugen
    • Die Spaltbreite zwischen Fahrzeug und Auftrittsfläche darf maximal 0,2 m betragen. Diese Forderung ist besonders zu beachten, wenn Fahrzeuge mit unterschiedlicher Breite betrieben und instandgehalten werden.

      Neben der Absturzgefahr an Arbeitsgruben und von Dacharbeitsständen , zum Beispiel an der Fahrzeugstirnseite bei begehbaren Dächern, kommt noch die Absturzgefährdung an der Unterflurradsatzdrehmaschine zum Tragen. Hier ist ein Geländer das Mittel der Wahl, das möglichst weit an den Wagenkasten heranreichen sollte.

      Wird im angehobenen Fahrzeug gearbeitet, kann durch Absperrstangen, die in die Türöffnung geklemmt werden oder das einfache Verschließen der Türverhindert werden, dass Beschäftigte aus dem Fahrzeug stürzen.

      Für die Arbeitsgruben sind in sinnvollen Abständen geeignete Übergänge vorzusehen, abhängig von der Fahrzeuglänge. Hierzu werden im Allgemeinen Gitterroste verwendet, die, wenn von dort aus an den Fahrzeugen gearbeitet werden soll, mindestens 1,5 m breit sein müssen. Alternativ kann ein schmalerer Rost mit mindestens 1m Breite mit einem Geländer ausgerüstet sein.

  • Elektrische Prüfung der Fahrzeuge
    • Die Fahrzeuge sollten in einem speziell dafür eingerichteten Prüffeld elektrische geprüft werden. Auch geeignete, isolierte Arbeitsmittel für das Arbeiten unter Spannung müssen zur Verfügung stehen. Das Personal ist besonders unterwiesen, es sind eindeutige Betriebsanweisungen für die Prüftätigkeiten vorhanden und werden befolgt.

  • Arbeiten in und an der Infrastruktur
    • Grundsätzlich sind die Gefährdungen für die Beschäftigten bei Arbeiten im Bereich von Gleisen der Straßenbahn ähnlich wie bei der Eisenbahn.

      Wesentliche Unterschiede sind bei den Geschwindigkeiten der Fahrzeuge sowie der Art der Beriebsweise (Fahren auf Sicht) zu sehen. Oftmals werden die Arbeiten während des laufenden Betriebes (unter rollendem Rad), ohne Gleissperrung durchgeführt, was besondere Maßnahmen zur Sicherung der Baustelle erfordert. Zusätzliche Gefährdungen durch den motorisierten Individualverkehr sind vorhanden, wenn sich das Gleis im öffentlichen Straßenland befindet.

      Einschlägige Informationen zu der Thematik sind im warnkreuz SPEZIAL Nr.4 zu finden.

  • Schaltzellen in Unterwerken
    • Für Arbeiten an den Schaltzellen in Unterwerken ist es zwingend notwendig die Arbeitsabläufe und die Verantwortlichkeiten im Detail zu planen, umzusetzen und zu dokumentieren.

      Grundsätzlich ist das Arbeiten an oder in den Zellen nur im spannungsfreien Zustand erlaubt. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass aus Unkenntnis heraus oder durch Routine Annahmen für den Zellenzustand getroffen werden der ein ungefährdetes Arbeiten ermöglicht.

      Auf der Basis falscher Annahmen ereignen sich dann Arbeitsunfälle, die schwerwiegende Folgen haben bis hin zum Tod der Beschäftigten. Die einschlägigen VDE-Richtlinien (zum Beispiel VDE-0101) sowie die Vorschriften und Regeln der Unfallversicherungsträger (zum Beispiel DGUV Vorschrift 3) sind unbedingt zu beachten.


Weiterführende Links und Informationen

  • Für Führungskräfte
    • DGUV-Regel 109-009 „Fahrzeug-Instandhaltung“

      DGUV Regel 103-011 „Arbeiten unter Spannung an elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln“

      VBG-Fachwissen „Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Arbeiten an und in der Nähe von Gleisen - Teil Straßenbahnen“, warnkreuz SPEZIAL Nr.4

      VBG-Fachwissen „Sicher instand halten: Oberleitungen im Nahverkehr“, warnkreuz SPEZIAL Nr. 18

      VBG-Fachwissen „Arbeiten an Oberleitungen u. Spannung bis DC 1,5 kV: Qualifizieren von Beschäftigten“, warnkreuz SPEZIAL Nr. 43

      warnkreuz SPEZIAL Nr. 27 "Gefährdungen und Arbeitsschutzmaßnahmen: Vegetationsarbeiten im Gleisbereich"

  • Für Führungskräfte und Beschäftigte