Navigation und Service

VBG - Ihre gesetzliche Unfallversicherung (Link zur Startseite)

Bereichsmenu Arbeitsstätten gestalten

6.1 Verkehrswege im Freien

Faltblatt

Beleuchtungsstärken für Verkehrswege im Freien

Gehweg entlang eines Gebäudes Arbeitsstätten planen – Verkehrswege im Freien

Nutzen:

Verkehrswege im Freien sind so gestaltet, dass sie sicher genutzt werden können.

Bereich: Außenbereiche

Es wird untersucht, welche möglichen Gefährdungen auf und an Verkehrswegen auftreten und welche Maßnahmen zu treffen sind, damit diese sicher benutzt werden können. Sie können auch Planungsalternativen wählen, die die Gefährdungen vermeiden helfen.

Im Folgenden finden Sie einige Hinweise zur Gestaltung, die sich bewährt haben.

Hinweise zur Gestaltung:

Bezüglich des Brandschutzes sind bei der Planung und Gestaltung der Verkehrswege im Freien das Landesbaurecht und gegebenenfalls Anforderungen der örtlichen Feuerwehr berücksichtigt.

  • Es wird untersucht, welche Anforderungen an die Verkehrswege im Freien zu stellen sind.
  • Von öffentlichen Verkehrsflächen ist insbesondere für die Feuerwehr ein geradliniger Zu- oder Durchgang zu rückwärtigen Gebäuden geschaffen; Zu- und Durchfahrten, Aufstellflächen und Bewegungsflächen für Feuerwehrfahrzeuge sind ausreichend bemessen, befestigt und tragfähig. Das Lichtraumprofil beträgt 3,50 m x 3,50 m. Insbesondere die landesbaurechtlich festgelegten Maße bezüglich Breite und Höhe der Verkehrsflächen sind eingehalten.

    Türen an Verkehrswegen für den Fahrverkehr

    Illustration zu Mindestbreite eines Gehwegs Arbeitsstätten planen – Verkehrswege im Freien

  • Verkehrswege sind übersichtlich und sicher gestaltet - zum Beispiel ohne Unebenheiten, Schwellen; unvermeidbare Niveauunterschiede kennzeichnen.
  • Verkehrswege weisen allgemein eine angemessene Rutschhemmung auf. Insbesondere im Bereich von Eingängen und Treppen im Freien ist die Rutschhemmungsbewertungsgruppe R10 V4 oder R11 eingehalten.
  • Die Breite der Verkehrswege richtet sich nach der Anzahl der Personen, die sich in diesem Bereich (Einzugsgebiet) aufhalten sowie der Fahrzeuge und der zu transportierenden Lasten – Maße siehe auch 1.2. Verkehrswege in Gebäuden
  • Wege für den Fahrverkehr führen mindestens in einem Abstand von 1,00 m an Türen, Toren und Durchgängen vorbei; zusätzlich sind Geländer oder Abschrankungen zu empfehlen.
  • Personenverkehr ist von Fahrzeugverkehr getrennt oder es ist Richtungsverkehr eingerichtet.
  • Wege für kraftbetriebene Fahrzeuge sind so breit angelegt, dass auf beiden Seiten ein Sicherheitsabstand von 0,50 m zu den Begrenzungen vorhanden ist.
  • Durchfahrtshöhen sind beachtet; und der Wendeplatzbedarf für Fahrzeuge ist ermittelt.
  • Eine wirkungsvolle Entwässerung von Bodenflächen wird durch ausreichende Querneigung (mindestens 2 Prozent) erzielt. Die Anzahl der Entwässerungspunkte richtet sich nach der Größe der zu entwässernden Fläche.
  • Die Verkehrswege im Freien sind ausreichend beleuchtet - ein Wert von 5 Lux wird nicht unterschritten. Art und Ausführung der Beleuchtung sorgen für eine ausreichende Kontrastierung und Gleichmäßigkeit.
  • Elektrische Anlagen und Einrichtungen im Bereich von Verkehrswegen im Freien entsprechen der DIN VDE 0100 - 737 und der DIN VDE 0100 - 714.
  • Endstromkreise für Steckdosen bis 32 A besitzen Fehlerstromschutzeinrichtungen (RCDs) mit einem Bemessungsdifferenzstrom ? 30 mA.

Die Gestaltungskriterien für Verkehrswege innen - Kapitel 1.2 Verkehrswege in Gebäuden - gelten auch für den Außenbereich.

Weiterführende Informationen:

Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV
ASR A1.8 "Verkehrswege"
ASR A3.4 "Beleuchtung"
BGR 181 "Fußböden in Arbeitsräumen und Arbeitsbereichen mit Rutschgefahr"
DIN VDE 0100 - 737 "Feuchte und nasse Bereiche und Räume und Anlagen im Freien"
DIN DVE 0100 - 714 "Beleuchtungsanlagen im Freien"
DIN/EN 12 464-2 "Licht und Beleuchtung - Beleuchtung von Arbeitsstätten Teil 2: Arbeitsplätze im Freien"

Diese Seite

RSS