Navigation und Service

VBG - Ihre gesetzliche Unfallversicherung (Link zur Startseite)

Bereichsmenu Kirchen

Wussten Sie schon, dass...

Mann mit Schutzkleidung mäht Rasenkante

nahezu jede fünfte Verletzung, die Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter in der Kirche bei Unfällen erleiden, dadurch verursacht wird, dass sie von einem Gegenstand getroffen werden?

Kontaktursache "Getroffen werden"

„Pass doch auf“ sagen wir, wenn die Deko dem Kollegen aus den Händen rutscht und uns fast trifft; „Mist“ sagen wir, wenn der Teller vom Geschirrberg rutscht und uns auf den Fuß fällt; „Aua“ sagen wir, wenn der Stein, den der Rasenmäher herausschleudert, uns am Bein trifft. Aber was sollen wir sagen, wenn uns die Glasscherbe, die der Faden des Freischneiders hochwirbelt, ins Auge trifft? 

Immer wenn Werkzeuge schnell rotieren, fliegen die Fetzen und manchmal, wenn Gegen stände transportiert, angehoben, hingelegt oder hingestellt werden, fallen sie um, kippen sie um oder sie zerfallen. Wenn es uns trifft bleibt nur die Frage, wie schlimm wird es? 

So schützen Sie sich vor Gegenständen, die Sie treffen können:

  • Schützen Sie Ihre Augen mit einer Schutzbrille, wenn kleine Gegenstände mit hoher Geschwindigkeit ins Auge fliegen können. Dies ist bei nahezu allen schnell rotierenden Werkzeugen der Fall.
  • Schützen Sie Ihre Zehen mit Sicherheitsschuhen, wenn schwere Gegenstände auf Ihre Füße fallen können. Bei kleinen Gegenständen helfen bereits feste Schuhe.
  • Arbeiten Sie nur mit Maschinen, deren Schutzeinrichtungen gegen das Herausschleudern von Gegenständen entsprechend den Herstellerangaben montiert und funktionstüchtig sind.
  • Bei Zusammenarbeit mit anderen: stimmen Sie die Arbeitsschritte ab und vereinbaren Sie Signale für gemeinsames Anheben und Absetzen von größeren Lasten.
  • Meiden Sie Arbeitsbereiche, wenn in der Nähe Freischneider, Rasenmäher, Winkelschleifer, Tischkreissägen oder andere Maschinen mit schnell rotierenden Werkzeugen eingesetzt werden.

Diese Seite

RSS