Navigation und Service

VBG - Ihre gesetzliche Unfallversicherung (Link zur Startseite)

Bereichsmenu Arbeitsstätten gestalten

Arbeitsplätze in Gebäuden

Faltblatt

Versammlungs-, Vortrags- und Seminarräume

Versammlungsräume

Versammlungsräume sind Räume für Veranstaltungen oder für den Verzehr von Speisen und Getränken. Hierzu gehören auch Aulen und Foyers, Vortrags- und Hörsäle sowie Studios.

Nutzen:

Die Versammlungsräume können sicher und barrierefrei genutzt werden.

Bereich: Arbeitsplätze in Gebäuden

Es wird untersucht, welche möglichen Gefährdungen bei der Benutzung von Versammlungsräumen auftreten und welche Maßnahmen zu treffen sind, damit diese sicher und barrierefrei benutzt werden können. Sie können auch Planungsalternativen wählen, die die Gefährdungen und Belastungen vermeiden helfen. Im Folgenden finden Sie einige Hinweise zur barrierefreien Gestaltung, die sich bewährt haben.

Hinweise zu allgemeinen Aspekten der sicheren Gestaltung finden sich im gleichen Gliederungspunkt der VBG-Onlineseite "Arbeitsstätten sicher planen und gestalten".

Hinweise zur barrierefreien Gestaltung:

Die landesspezifischen baurechtlichen Vorgaben für Versammlungsräume sind zu beachten.

  • Ein Prozent aller Plätze, mindestens jedoch 2 Plätze sind für Rollstuhlbenutzer vorgesehen. Je nach Bedarf sind weitere Plätze einzuplanen.
  • Die für Rollstuhlbenutzer vorgesehenen Plätze besitzen eine angemessene Sicht auf die Darbietungszone.
  • Neben den Rollstuhlplätzen sind Sitzplätze für Begleitpersonen eingeplant.
  • Die Plätze für Rollstuhlbenutzer sind

    • bei rückwärtiger bzw. frontaler Anfahrbarkeit mindestens 0,90 m breit und 1,30 m tief. Die sich anschließenden rückwärtigen bzw. frontalen Verkehrsflächen sind mindestens 1,50 m tief.
    • bei seitlicher Anfahrbarkeit mindestens 0,90 m breit und 1,50 m tief. Die sich seitlich anschließende Verkehrsfläche ist mindestens 0,90 m breit – Bewegungs- und Verkehrsflächen überlagern sich.
    • Die Verkehrswege zu den Sitzreihen und Fluchtwegen werden durch die Plätze für Rollstuhlbenutzer nicht eingeengt.
  • Der Verkehrsweg neben dem Rollstuhlbenutzerplatz hat eine Mindestdurchgangsbreite von 1,50 m.
  • Für gehbehinderte und großwüchsige Menschen sollten Sitzplätze mit einer größeren Beinfreiheit vorhanden sein.
  • Bei Beschallungsanlagen ist auch ein gesondertes Übertragungssystem für Menschen mit eingeschränktem Hörvermögen vorgesehen, das im gesamten Zuhörerbereich verfügbar ist – zum Beispiel induktive Höranlage.

Siehe auch Akustik

Weiterführende Informationen:

Fachinfoblatt "Versammlungs-, Vortrags- und Seminarräume"
Musterverordnung über den Bau und Betrieb von Versammlungsstätten (Muster-Versammlungsstättenverordnung – MVStättV) – die jeweiligen landesspezifischen Regelungen beachten
DIN EN 13200-1 "Zuschaueranlagen"

Diese Seite

RSS