Navigation und Service

VBG - Ihre gesetzliche Unfallversicherung (Link zur Startseite)

Bereichsmenu Arbeitsstätten gestalten

3.9 Waschräume

Handwaschbecken im Sanitärraum Arbeitsstätten planen – Sanitärraum

Nutzen:

Der Waschraum kann hygienisch gepflegt und benutzt werden.

Bereich: Funktionsbereiche in Gebäuden

Es wird untersucht, welche möglichen Gefährdungen in Waschräumen auftreten und welche Maßnahmen zu treffen sind, damit diese sicher benutzt werden können. Sie können auch Planungsalternativen wählen, die die Gefährdungen vermeiden helfen.

Im Folgenden finden Sie einige Hinweise zur Gestaltung, die sich bewährt haben.

Hinweise zur Gestaltung:

Allgemeine Hinweise zu Waschräumen

  • Waschräume sind getrennt nach Geschlecht eingerichtet oder die Nutzung ist getrennt möglich - zum Beispiel abschließbare Tür.
  • Bei neu geplanten Arbeitsstätten unterschreitet die lichte Höhe von Waschräumen nicht die Höhe von 2,50 m.
  • Bei Spiegelbeleuchtung soll die vertikale Mindestbeleuchtungsstärke 500 lx betragen.
  • Für weibliche und männliche Beschäftigte sind getrennte Waschräume eingerichtet.
  • In Betrieben mit bis zu neun Beschäftigten kann auf getrennt eingerichtete Toiletten-, Wasch- und Umkleideräume für weibliche und männliche Beschäftigte verzichtet werden, wenn eine zeitlich getrennte Nutzung sichergestellt ist. Dabei ist ein unmittelbarer Zugang zwischen Wasch- und Umkleideräumen erforderlich.
  • In Betrieben mit bis zu fünf Beschäftigten ist eine Kombination von Toiletten-, Wasch- und Umkleideräumen bei einer zeitlich nach Geschlecht getrennten Nutzung durch weibliche und männliche Beschäftigte möglich, sofern eine wirksame Lüftung gewährleistet ist.
  • Auf Waschräume wird deutlich sichtbar hingewiesen.
  • Vorhandene Bodeneinläufe sind mit einem Geruchsverschluss ausgestattet.
  • Vor den Waschräumen ist erforderlichenfalls - zum Beispiel bei stark schmutzender Tätigkeit - eine geeignete Einrichtung zur Reinigung des Schuhwerkes - zum Beispiel Gitterroste, Fußmatten, Schuhreinigungsanlagen - vorhanden.

Waschgelegenheiten

  • Wenn kein Waschraum erforderlich ist, befindet sich eine Waschgelegenheit höchstens 100 m oder, sofern keine Aufzugsanlage oder Fahrtreppe vorhanden ist, höchstens eine Geschosshöhe vom Arbeitsplatz entfernt. Waschgelegenheiten zur allgemeinen Benutzung können sich in allen betrieblichen Räumen, ausgenommen Liege- und Sanitätsräume, befinden. Die Waschgelegenheiten sind dafür geeignet, die Hände unter fließendem Wasser zu waschen (Waschbecken, Waschrinne, Waschbrunnen). Handtuchhalter oder Warmlufthändetrockner sind vorgesehen.
  • Vor jeder Waschgelegenheit sollte eine ausreichend freie Bodenfläche vorhanden sein.

Waschräume

  • Wenn es die Art der Tätigkeit oder Anforderungen der Hygiene und des Gesundheitsschutzes erfordern, sind Waschräume vorgesehen - zum Beispiel bei Tätigkeiten mit starker Verschmutzung, Tätigkeiten bei Hitze oder Nässe, Tätigkeiten mit infektiösen, giftigen, gesundheitsschädlichen, ätzenden, reizenden oder stark geruchsbelästigenden Stoffen.
  • Die Zahl der Waschgelegenheiten entspricht der höchsten Zahl der Beschäftigten, die eine Waschgelegenheit benötigen und deren Arbeitszeit gleichzeitig endet und/oder beginnt; bei Mehrschichtbetrieb ist von der stärksten Schicht auszugehen. Folgende Mindestzahlen werden eingehalten:

Mindestanzahl von Waschplätzen bei mäßig schmutzenden Tätigkeiten (Kategorie A)

Höchste Anzahl Beschäftigter, die in der Regel den Waschraum nutzenMindestanzahl Waschplätze bei Gleichzeitigkeit der Nutzung
niedrighoch

bis 5

12

6 bis 10

23

11 bis 15

34

16 bis 20

35

21 bis 25

46

26 bis 30

46

31 bis 35

57

36 bis 40

58

41 bis 45

69

46 bis 50

610

51 bis 55

711

56 bis 60

812

61 bis 65

812

66 bis 70

812

71 bis 75

913

76 bis 80

1014

81 bis 85

1014

86 bis 90

1014

91 bis 95

1014

96 bis 100

1115

je weitere 30

+2+3

Mindestanzahl von Wasch- und Duschplätzen bei stark schmutzenden Tätigkeiten (Kategorie B)

Höchste Anzahl Beschäftigter, die in der Regel den Waschraum nutzenMindestanzahl der Waschplätze bei Gleichzeitigkeit der NutzungMindestanzahl der Duschplätze bei Gleichzeitigkeit der Nutzung
niedrighochniedrighoch

bis 5

1211

6 bis 10

1212

11 bis 15

2312

16 bis 20

2423

21 bis 25

3523

26 bis 30

3523

31 bis 35

3623

36 bis 40

4724

41 bis 45

4824

46 bis 50

4924

51 bis 55

4935

56 bis 60

51135

61 bis 65

51135

66 bis 70

51135

71 bis 75

51235

76 bis 80

61246

81 bis 85

61246

86 bis 90

61346

91 bis 95

61347

96 bis 100

61447

je weitere 30

+1+3+1+2

Mindestanzahl von Wasch- und Duschplätzen bei sehr stark schmutzenden Tätigkeiten (Kategorie C)

(stark geruchbelästigende Stoffe, Tragen von körpergroßflächiger persönlicher Schutzausrüstung, bei Tätigkeiten unter besonderen klimatischen Bedingungen (Hitze, Kälte) oder bei Nässe sowie bei schwerer körperlicher Arbeit.)

Höchste Anzahl Beschäftigter, die in der Regel den Waschraum nutzenMindestanzahl der Waschplätze bei Gleichzeitigkeit der NutzungMindestanzahl der Duschplätze bei Gleichzeitigkeit der Nutzung
niedrighochniedrighoch

bis 5

1212

6 bis 10

2313

11 bis 15

3424

16 bis 20

3525

21 bis 25

4636

26 bis 30

4737

31 bis 35

5949

36 bis 40

510410

41 bis 45

512412

46 bis 50

613513

51 bis 55

614514

56 bis 60

615515

61 bis 65

716616

66 bis 70

716616

71 bis 75

817717

76 bis 80

818718

81 bis 85

918818

86 bis 90

1019919

91 bis 95

11201020

96 bis 100

11201020

je weitere 30

+2+3+2+3
  • Wasch- und Umkleideraum sind in einer Entfernung von maximal 10 m auf gleicher Etage angeordnet.
  • Waschräume befinden sich in der Nähe der Arbeitsplätze. Der Weg von den Arbeitsplätzen in Gebäuden zu den Waschräumen überschreitet 300 m nicht und soll nicht durchs Freie führen.
  • Der Fußbodenbelag ist auch im feuchten Zustand rutschhemmend. Die speziellen Anforderungen an Fußböden in Waschräumen sind erfüllt. Der Fugenanteil bei Verwendung keramischer Fliesen sollte möglichst gering gehalten sein, da Hygieneanforderungen im Fugenbereich am schwierigsten zu erfüllen sind.
    Siehe auch Kapitel 1.3 "Fußböden"
  • Einsicht in den Waschraum von außen ist nicht möglich.
  • Waschräume sind ausreichend belüftet - zum Beispiel Querschnitt der Lüftungsöffnungen pro m2 Grundfläche bei einseitiger Fensterlüftung 0,04 m2 - bei Querlüftung 0,024 m2 pro m2 Grundfläche. Bei technischer Lüftung beträgt der Abluftvolumenstrom mindestens 11 m3/(h m2).
  • Die Nennbeleuchtungsstärke der Beleuchtungseinrichtungen im Waschraum beträgt mindestens 200 Lux.
  • Die elektrische Installation in Waschräumen mit Duschen und Badewannen entspricht den Anforderungen an nasse und feuchte Räume (nach VDE 0100-701). Zu empfehlen ist eine derartige Installation in allen Sanitärräumen.
  • Für die Gestaltung von Sitzgelegenheiten und Kleiderhaken in Waschräumen werden die speziellen Gestaltungsanforderungen berücksichtigt
    Siehe auch Kapitel 3.9 "Umkleideraum"
  • Duschplätze haben eine Mindestgrundfläche von 1 m2, wobei das Mindestmaß einer Seite 900 mm nicht unterschreitet.

    Beispiel für Waschraumgestaltung

    Skizze Waschraum mit 3 Waschplätzen und eingezeichneter Bewegungsfläche von 80x60 cm Contentbild Arbeitsstätten planen – 3.9 Waschräume Waschraum (Maße in mm) nach ASR A4.1 (BAuA)

  • An Wasch- und Duschplätzen steht fließendes warmes und kaltes Wasser in Trinkwasserqualität, Seifenablage und Handtuchhalter zur Verfügung. Zusätzlich soll an Duschplätzen ein Haltegriff angebracht sein. Die Temperatur von vorgemischtem Wasser soll während der Nutzungszeit +43 °C nicht überschreiten.
  • Bei bestehenden Arbeitsstätten sind Abweichungen möglich (nach ASR A4.1 Absatz 6.2 und 6.3).

Weiterführende Informationen:

Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV
ASR A4.1 Sanitärräume
VDE 0100-701 "Bestimmungen für das Errichten von elektrischen Anlagen in Räumen mit Badewanne oder Dusche"
VDI 6000 "Ausstattung von und mit Sanitärräumen"

Check für Bauherren Sanitärraum

Faltblatt

Gestaltungshinweise für Waschräume

Diese Seite

RSS