Navigation und Service

VBG - Ihre gesetzliche Unfallversicherung (Link zur Startseite)

Bereichsmenu Arbeitsstätten gestalten

3.8 Toilettenräume

Hinweisschild Damentoilette

Nutzen:

Der Toilettenraum kann hygienisch gepflegt und benutzt werden.

Bereich: Funktionsbereiche in Gebäuden

Es wird untersucht, welche möglichen Gefährdungen in Toilettenräumen auftreten und welche Maßnahmen zu treffen sind, damit diese sicher benutzt werden können. Sie können auch Planungsalternativen wählen, die die Gefährdungen vermeiden helfen.

Im Folgenden finden Sie einige Hinweise zur Gestaltung, die sich bewährt haben.

Hinweise zur Gestaltung:

Allgemeine Hinweise zu Toilettenräumen

  • Sanitärräume (Toiletten-, Waschräume) sind getrennt nach Geschlecht eingerichtet oder die Nutzung ist getrennt möglich - zum Beispiel abschließbare Tür.
  • Bei neu geplanten Arbeitsstätten unterschreitet die lichte Höhe von Toilettenräumen nicht die Höhe von 2,50 m.
  • Bei Spiegelbeleuchtung soll die vertikale Mindestbeleuchtungsstärke 500 lx betragen.
  • Für weibliche und männliche Beschäftigte sind getrennte Sanitärräume eingerichtet.
  • In Betrieben mit bis zu neun Beschäftigten kann auf getrennt eingerichtete Toiletten-, Wasch- und Umkleideräume für weibliche und männliche Beschäftigte verzichtet werden, wenn eine zeitlich getrennte Nutzung sicher gestellt ist. Dabei ist ein unmittelbarer Zugang zwischen Wasch- und Umkleideräumen erforderlich.
  • In Betrieben mit bis zu fünf Beschäftigten ist eine Kombination von Toiletten-, Wasch- und Umkleideräumen bei einer zeitlich nach Geschlecht getrennten Nutzung durch weibliche und männliche Beschäftigte möglich, sofern eine wirksame Lüftung gewährleistet ist.
  • Auf Toilettenräume wird deutlich sichtbar hingewiesen.
  • Vorhandene Bodeneinläufe sind mit einem Geruchsverschluss ausgestattet.
  • Vor den Toilettenräumen ist erforderlichenfalls - zum Beispiel bei stark schmutzender Tätigkeit - eine geeignete Einrichtung zur Reinigung des Schuhwerkes - zum Beispiel Gitterroste, Fußmatten, Schuhreinigungsanlagen - vorhanden.

Toiletten

Maßvorgaben für Toiletten

Skizze mit drei Toilettenzellen auf der linken Seite und eingezeichneter Bewegungsfläche von 60x80 cm Contentbild Arbeitsstätten planen – 3.8 Toilettenräume Einbündige Toilettenanlage, Türanschlag nach außen (Maße in mm) nach ASR A4.1 (BAuA)

Skizze mit drei Toilettenzellen auf der linken Seite und Mindestmaße für Toilettenzellen Contentbild Arbeitsstätten planen – 3.8 Toilettenräume Einbündige Toilettenanlage, Türanschlag nach innen (Maße in mm) nach ASR A4.1 (BAuA)


Skizze mit 3 Toilettenzellen, gegenüberliegend 5 Urinale mit Maßangaben für Bewegungsflächen und Mindestabständen Contentbild Arbeitsstätten planen – 3.8 Toilettenräume Einbündige Toilettenanlage mit Urinalen, Türanschlag nach außen (Maße in mm) nach ASR A4.1 (BAuA)

Skizze mit 3 Toilettenzellen, gegenüberliegend 5 Urinale mit Maßangaben für Bewegungsflächen und Mindestabständen Contentbild Arbeitsstätten planen – 3.8 Toilettenräume Einbündige Toilettenanlage mit Urinalen, Türanschlag nach innen (Maße in mm) nach ASR A4.1 (BAuA)

Skizze mit jeweils 3 gegenüberliegenden Toilettenzellen, eingezeichneten Bewegungsflächen und Mindestabständen Contentbild Arbeitsstätten planen – 3.8 Toilettenräume Zweibündige Toilettenanlage, Türanschlag nach außen (Maße in mm) nach ASR A4.1 (BAuA)

Skizze mit jeweils 3 gegenüberliegenden Toilettenzellen, eingezeichneten Bewegungsflächen und Mindestabständen Contentbild Arbeitsstätten planen – 3.8 Toilettenräume Zweibündige Toilettenanlage, Türanschlag nach innen (Maße in mm) nach ASR A4.1 (BAuA)

  • Ein Vorraum ist vorhanden bei mehreren Toiletten in einem Toilettenraum oder einem unmittelbarern Zugang zum Toilettenraum aus einem

    • Arbeits-,
    • Pausen-,
    • Bereitschafts-,
    • Wasch-, Umkleide- oder
    • Erste-Hilfe-Raum.
  • Im Vorraum befindet sich kein Urinal.
  • Für männliche Beschäftigte ist bei der Bereitstellung von Toiletten und Urinalen mindestens ein Drittel als Toiletten, der Rest als Urinale ausgeführt.
  • Ein Toilettenraum soll nicht mit mehr als zehn Toilettenzellen und zehn Urinalen ausgestattet sein.
  • Der Türanschlag sollte möglichst nach außen erfolgen, um zum Beispiel Personen im Notfall leichter bergen zu können.
  • Die Toilettenräume beziehungsweise die Toiletten sind so verteilt, dass sie von ständigen Arbeitsplätzen nicht mehr als 100 m und, sofern keine Fahrtreppen vorhanden sind, höchstens eine Geschosshöhe entfernt sind. Der Weg von ständigen Arbeitsplätzen in Gebäuden zu Toiletten soll nicht durch das Freie führen.

Mindestanzahl von Toiletten einschließlich Urinale, Handwaschgelegenheiten

weibliche oder männliche BeschäftigteMindestanzahl bei niedriger Gleichzeitigkeit der NutzungMindestanzahl bei hoher Gleichzei-tigkeit der Nutzung
Toiletten/UrinaleHandwasch-
gelegenheiten
Toiletten/UrinaleHandwasch-
gelegenheiten
bis 51*)121
6 bis 101*)131
11 bis 252142
26 bis 503162
51 bis 755273
76 bis 1006293
101 bis 13073114
131 bis 16083134
161 bis 19093155
191 bis 220104176
221 bis 250114197
je weitere 30 Beschäftigte +1je weitere 90 Beschäftigte +1je weitere 30 Beschäftigte +2je weitere 90 Beschäftigte +2
*) für männliche Beschäftigte wird zuzüglich 1 Urinal empfohlen
  • Die Mindesthöhe der Trennwände und Türen von Toilettenzellen beträgt nicht weniger als 1,90 m ab Oberkante Fertigfußboden. Bei unvollständig abgetrennten Toilettenzellen beträgt der Abstand zwischen Fußboden und der Unterkante der Trennwände oder Türen nicht mehr als als 0,10 m bis 0,15 m. Für die Reinigung sollte jedoch ein ausreichender Abstand zum Fußboden vorgesehen sein.
  • In jede Toilettenzelle und jedem Toilettenraum befinden sich Kleiderhaken, Papierhalter, Toilettenbürste,
  • In jedem Toilettenraum befinden sich Handwaschgelegenheiten, Abfallbehältern, Mittel zum Reinigen und Trocknen der Hände.
  • Toilettenräume sind ausreichend belüftet - zum Beispiel Querschnitt der Lüftungsöffnungen

    • pro Urinal bei einseitiger Fensterlüftung 0,10 m2 und Querlüftung 0,06 m2.
    • pro Toilette bei einseitiger Fensterlüftung 0,17 m2 und Querlüftung 0,10 m2.
  • Bei technischer Lüftung beträgt der Abluftvolumenstrom mindestens 11 m3/(h m2).
  • Die Nennbeleuchtungsstärke der Beleuchtungseinrichtungen beträgt in Toilettenräumen mindestens 200 Lux.
  • Der Fußbodenbelag ist auch im feuchten Zustand rutschhemmend.
    Siehe auch Kapitel 1.3 "Fußböden"
  • Bei bestehenden Arbeitsstätten sind Abweichungen möglich (nach ASR A4.1 Absatz 5.3, 5.4).

Weiterführende Informationen:

Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV
ASR A4.1 Sanitärräume
VDE 0100-701 "Bestimmungen für das Errichten von elektrischen Anlagen in Räumen mit Badewanne oder Dusche"
VDI 6000 "Ausstattung von und mit Sanitärräumen"

Check für Bauherren Sanitärraum

Faltblatt

Gestaltungshinweise für Toiletten

Diese Seite

RSS