Navigation und Service

VBG - Ihre gesetzliche Unfallversicherung (Link zur Startseite)

Bereichsmenu Arbeitsstätten gestalten

3.2 Lagerraum

Check für Bauherren Lagerraum

Nutzen:

Lagerräume ermöglichen ein sicheres Lagern von Gegenständen und ein schnelles und sicheres Auffinden und Entnehmen der Lagergüter.

Bereich: Funktionsbereiche in Gebäuden

Es wird untersucht, welche möglichen Gefährdungen in Lagerräumen auftreten und welche Maßnahmen zu treffen sind, damit diese sicher benutzt werden können. Sie können auch Planungsalternativen wählen, die die Gefährdungen vermeiden helfen.

Im Folgenden finden Sie einige Hinweise zur Gestaltung, die sich bewährt haben.

Hinweise zur Gestaltung:

  • Es ist untersucht, welche Anforderungen die Lagerräume und Lagereinrichtungen erfüllen müssen, um den Beschäftigten ein sicheres und ergonomisches Arbeiten im Lagerraum zu ermöglichen.
  • Die Aufstellungsflächen für Lagereinrichtungen und Regale sowie die Belastung von tragenden Bauteilen durch das maximal zu erwartende beziehungsweise geplante Lagergut ist ermittelt. Die Tragfähigkeit der tragenden Bauteile und der Decken ist ausreichend dimensioniert. Die zulässige Belastung von tragenden Bauteilen je Flächeneinheit wird im Lager deutlich erkennbar und dauerhaft angegeben - zum Beispiel Schild.
  • Bei der Planung ist die Standsicherheit von Regalen und Schränken in jedem Betriebszustand berücksichtigt. Hierbei sind neben der zulässigen Nutzlast auch die auftretenden Kräfte beim Ein- und Auslagern berücksichtigt. Ortsfeste Regale, die mit Fördermitteln be- oder entladen werden, sind in besonderer Weise gesichert.
  • Als standsicher können unter Voraussetzung ausreichender Tragfähigkeit und lotrechter Aufstellung im Allgemeinen angesehen werden: Regale und Schränke mit entsprechendem Eigengewicht; Schränke mit Ausziehsperren, die das Aufziehen jeweils nur einer Schublade zulassen; Schränke mit Flügeltüren, wenn die Höhe der obersten Ablage über der Standfläche nicht mehr als das Vierfache der Schranktiefe beträgt; Regale sowie Schränke mit Schiebe- oder Rolltüren, die von Hand be- und entladen werden, wenn die Höhe der obersten Ablage über der Standfläche nicht mehr als das Fünffache der Regal- oder Schranktiefe beträgt; Regale aufgrund ihrer Verbindungs- und Aufstellungsart.
  • Lagereinrichtungen, die statisch-konstruktiver Bestandteil eines Gebäudes sind, entsprechen den Bestimmungen des jeweiligen Landesbaurechtes.
    Eine feste Fußbodenverbindung macht die Lagereinrichtung nicht zum Bestandteil des Gebäudes.
  • Verkehrswege für Fußgänger zwischen Lagereinrichtungen (Hauptgänge) sind mindestens 1,25 m breit. Die Abmessungen des Verkehrsweges berücksichtigen die Breite des Lagergutes - siehe Abbildung.

    Verkehrswege im Lager

    Illustration zur Planung eines Lagerraums Arbeitsstätten planen – Lagerraum

    Gänge, die nur für das Be- und Entladen von Hand bestimmt sind (Nebengänge), müssen mindestens 0,75 m breit sein - größere Gangbreiten sind empfehlenswert.

  • Verkehrswege ausschließlich für kraftbetriebene oder spurgebundene Fördermittel sind so breit, dass auf beiden Seiten der Fördermittel ein Sicherheitsabstand von mindestens 0,50 m gewährleistet ist. Bei der Bemessung wird auch der Platzbedarf für Rangiervorgänge berücksichtigt.
  • Werden geeignete Personenerkennungssysteme beim Einsatz automatisch gesteuerter Transportmittel (fahrerlos betrieben) verwendet, sind Abweichungen aufgrund der Gefährdungsbeurteilung bei der Bemessung der Rand- und Begegnungszuschläge zulässig.
  • Auf den Sicherheitsabstand kann verzichtet werden, wenn der Zugang von Personen durch bauliche Maßnahmen verhindert ist wie zum Beispiel mechanische Abschrankungen, elektronische Zugangsüberwachung.
  • Durchgänge in Regalen weisen eine lichte Höhe von mindestens 2,00 m auf. Die lichte Höhe von Durchfahrten ist in Abhängigkeit von den jeweils eingesetzten Fördermitteln bemessen.
  • Ortsfeste Regale, die mit nicht leitliniengeführten Fördermitteln be- oder entladen werden, müssen an ihren Eckbereichen - auch an Durchfahrten - durch einen mindestens 0,30 m hohen Anfahrschutz gesichert sein. Der Anfahrschutz ist nicht mit dem Regal verbundenen und mit einer gelb-schwarzen Gefahrenkennzeichnung versehenen.
    Als ausreichend dimensioniert kann ein Anfahrschutz angesehen werden, wenn er eine Energie von mindestens 400 Nm aufnehmen kann.
  • Brandschutzinstallationen für Lagereinrichtungen sind so ausgeführt und angeordnet, dass sie gegen mechanische Beschädigungen geschützt sind.
  • Neben den Hinweisen der Hersteller von verfahrbaren Regalen werden auch die Mindestabstände von Gebäudeteilen beachtet wie zum Beispiel: Der Abstand zu Wandvorsprüngen, benachbarten Regalen und Schränken sowie ähnlichen Einrichtungen beträgt mindestens 0,50 m, sofern keine besonderen Schutzeinrichtungen vorhanden sind. Der Abstand verfahrbarer Einheiten von ebenen Wänden beträgt mindestens 0,12 m, jedoch nicht mehr als 0,18 m. Die ebenen Wände sind nicht nachgiebig und sind mindestens 2,00 m über der Aufstandsfläche hoch.
  • Die Beleuchtungseinrichtungen sind in Abstimmung mit den geplanten Tätigkeiten im Lager sowie den Lagereinrichtungen geplant, so dass zum Beispiel die Beleuchtungsstärke für die Tätigkeiten angemessen ist und die Leuchten nicht durch Lagereinrichtungen oder Lagergut verdeckt werden. Bei dauernd besetzten Lagerräumen hat sich eine Beleuchtungsstärke von 200 Lux bewährt; für Vorrats- und Lagerräume werden 100 Lux, für Versand- und Verpackungsbereiche 300 Lux empfohlen.
    Siehe auch 2.4 "Beleuchtung"
  • Die Bodenbeschaffenheit der Lageräume berücksichtigt die Anforderungen an die Rutschhemmung ebenso wie an die Festigkeit und Belastbarkeit in Abhängigkeit der eingesetzten Lagereinrichtungen, Lagerbediengeräte und Flurförderzeuge.
    Siehe auch Kapitel 1.3 "Fußböden"
  • Die Ladestation für Mitgänger-Flurförderzeuge, Regalstapler, Kommissionierstapler und vergleichbare Fahrzeuge besitzt je nach Herstellervorgaben eine ausreichende Lüftung. Es ist überprüft, ob im Raum Ex-Schutz-Elektroinstallationen erforderlich sind.
    Siehe auch Kapitel 3.4 "Batterieladeraum"

Weiterführende Informationen:

Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV
ASR A1.8 "Verkehrswege"
ASR A3.4 "Beleuchtung"
BGR 234 "Lagereinrichtungen und -geräte"
BGI 5017 "Ladeeinrichtungen für Fahrzeugbatterien"

Faltblatt

Anforderungen an elektrische Installationen

Faltblatt

Lagereinrichtungen – Beispiele für unterschiedliche Arten

Faltblatt

Batterieladeräume

Diese Seite

RSS