Navigation und Service

VBG - Ihre gesetzliche Unfallversicherung (Link zur Startseite)

Bereichsmenu Arbeitsstätten gestalten

2.1 Arbeitsräume

Check für Bauherren Arbeitsräume

Nutzen:

Fachgerecht gestaltete Arbeitsräume ermöglichen ein sicheres, gesundheitsgerechtes und produktives Arbeiten:

Bereich: Arbeitsplätze in Gebäuden

Es wird untersucht, welche möglichen Gefährdungen bei der baulichen Gestaltung von Arbeitsräumen zu berücksichtigen und welche Maßnahmen zu treffen sind, damit diese sicher benutzt werden können. Sie können alle Planungsalternativen wählen, die die Gefährdungen vermeiden helfen.
Im Folgenden finden Sie einige Hinweise zur Gestaltung, die sich bewährt haben.
Siehe auch Kapitel 1.3 "Fußböden", 1.4 "Türen und Tore", 2.2 "Fenster"

Hinweise zur Gestaltung:

  • Bei der Planung der Arbeitsräume wird analysiert, welche räumlichen Voraussetzungen benötigt und welche Arbeitsaufgaben in den Räumen ausgeführt werden. Auf dieser Basis wird ein Arbeitsplatzkonzept, ein Raumfunktionskonzept und ein Bürokonzept entwickelt - die Praxishilfen und die Beratung der VBG nutzen.
    Bei der Planung der Arbeitsräume wird der Nichtraucherschutz berücksichtigt. Falls möglich, sollte die Konzeption für den Nichtraucherschutz den Nutzern der Räume bekannt sein und berücksichtigt werden. Einzuplanen sind je nach Konzept: Raucherzimmer oder Raucherzonen, die nicht an die Lüftungsanlage angeschlossen sind, und ein Fenster zum Lüften haben; "Smoking Stations", die dafür sorgen, dass der Tabakqualm sofort abgesaugt und die Schadstoffe nahezu vollständig gefiltert werden."
  • Arbeitsräume besitzen eine ausreichende Grundfläche. Bei Büro- und Bildschirmarbeitsplätzen beträgt die Fläche je Arbeitsplatz einschließlich allgemein üblicher Möblierung und anteiliger Verkehrsflächen im Mittel nicht weniger als 8,00 m2 bis 10,00 m2.
  • In Großraumbüros (400,00 m2) ist die Störwirkung größer als in kleinen Räumen; deswegen beträgt die Fläche pro Arbeitsplatz 12,00 m2 bis 15,00 m2.
  • Unabhängig von der Tätigkeit dürfen als Arbeitsräume nur Räume genutzt werden, deren Grundflächen mindestens 8 m2 für einen Arbeitsplatz zuzüglich mindestens 6 m2 für jeden weiteren Arbeitsplatz betragen.
  • Die Arbeitsräume weisen in Abhängigkeit von der Größe ihrer Grundfläche eine ausreichende lichte Höhe auf.
Erforderliche Raumhöhen, um ausreichende Luftqualität zu gewährleisten
Bis 50 m22,50 m
50 - 100 m22,75 m
100 - 2000 m23,00 m
Über 2000 m23,25 m
  • Die in der Tabelle genannten Maße können um 0,25 m herabgesetzt werden, wenn keine gesundheitlichen Bedenken bestehen. Das ist im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung zu ermitteln. Eine lichte Höhe von 2,50 m wird jedoch nicht unterschritten.
  • Unabhängig davon kann in Arbeitsräumen bis zu 50 m2 Grundfläche, in denen überwiegend leichte oder sitzende Tätigkeit ausgeübt wird, die lichte Höhe auf das nach Landesbaurecht zulässige Maß herabgesetzt werden, wenn dies mit der Nutzung der Arbeitsräume vereinbar ist. Aufenthaltsräume haben eine lichte Höhe von mindestens 2,40 m (Musterbauordnung, landespezifische Regelungen sind zu beachten).
  • Sollen Räume mit Schrägdecken als Arbeitsräume genutzt werden, sind die Anforderungen an Aufenthaltsräume mit Schrägdecken nach Landesbaurecht erfüllt.
  • Die Größe des notwendigen Luftraumes wird in Abhängigkeit von der Art der körperlichen Beanspruchung und der Anzahl der Beschäftigten sowie der sonstigen anwesenden Personen bemessen. Bei überwiegend sitzender Tätigkeit sind 12,00 m3, bei überwiegend nicht sitzender Tätigkeit 15,00 m3 vorzusehen. Dabei darf das Volumen des Luftraums nicht durch Einbauten eingeschränkt sein.
  • Wenn sich in Arbeitsräumen neben den ständig anwesenden Beschäftigten auch andere Personen nicht nur vorübergehend aufhalten, ist für jede zusätzliche Person ein Mindestluftraum von 10 m3 vorzusehen.
  • Jeder Arbeitsplatz besitzt eine ausreichende freie Bewegungsfläche. Erforderlich ist eine freie unverstellte Fläche von mindestens 1,50 m2. Sie darf an keiner Stelle weniger als 1,00 m tief und breit sein (Benutzerfläche).
  • Die Tiefe der Bewegungsfläche an Arbeitsplätzen mit stehender nicht aufrechter Körperhaltung beträgt mindestens 1,20 m.
  • Sind mehrere Arbeitsplätze unmittelbar nebeneinander angeordnet, beträgt die Breite der Bewegungsfläche an jedem Arbeitsplatz mindestens 1,20 m.

    Bewegungsfläche an Arbeitsplätzen - Beispiele

    Grundriss eines Einzelbüros mit Arbeitstisch, Container, Schiebetürenschrank, Flügeltürenschrank und Kennzeichnung von Benutzer-, Möbelfunktions- und Verkehrswegeflächen Arbeitsstätten planen – Arbeitsräume Grundriss Einzelbüro

    Blick aus dem Fenster eines Bürogebäudes Arbeitsstätten planen – Arbeitsräume

  • Es sind ausreichende Funktionsflächen für Fenster und Türen, bewegliche Teile an Arbeitsmitteln und Möbeln vorgesehen, um diese ungehindert öffnen zu können. Quetsch-, Scher- und Stoßstellen entstehen nicht, Sicherheitsabstände vor Möbelauszügen sind einzuplanen -
    siehe ASR A1.2; BGI 5050.
  • Die Elektroinstallationen sind den Arbeitsanforderungen entsprechend eingeplant und ermöglichen eine Energieversorgung, die die Arbeitsabläufe und den Verkehr im Arbeitsraum nicht behindert sowie eine sichere Reinigung der Arbeitsräume zulässt. Bei Neuinstallation besitzen Endstromkreise Fehlerstromschutzeinrichtungen (RCDs) mit einem Bemessungsdifferenzstrom ? 30 mA, es sei denn, es ist eine ständige Überwachung und Instandhaltung durch eine Elektrofachkraft sichergestellt. Auf RCDs kann verzichtet werden bei Steckdosen, die nur für den Anschluss eines bestimmten Gerätes vorgesehen sind – zum Beispiel Geschirrspüler, Gefriertruhe.

Weiterführende Informationen:

Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV
ASR A1.2 "Raumabmessungen und Bewegungsflächen"
ASR A1.6 "Fenster, Oberlichter, lichtdurchlässige Wände"
ASR A1.7 "Türen und Tore"
ASR A3.4 "Beleuchtung"
ASR A3.5 "Raumtemperatur"
ASR A3.6 "Lüftung"
DGUV Information 215-441 "Büroraumplanung - Hilfen für das systematische Planen und Gestalten von Büros"
DIN 4426 "Sicherheitstechnische Anforderungen an Arbeitsplätze und Verkehrswege"
DIN VDE 0100 Teil 410 "Errichten von Niedrigspannungsanlagen - Teil 410: Schutzmaßnahmen - Schutz gegen elektrischen Schlag"

Diese Seite

RSS