Navigation und Service

Bereichsmenu Sportreport 2019

1. vs. 2. Bundesliga

Szene aus einem Bundesligaspiel zwischen Bayern München und Fortuna Düsseldorf. Düsseldorf, April 2019

Wer ist häufiger verletzt? Wer fällt länger aus?

Die Art der Verletzungen unterscheidet sich zwischen der ersten und zweiten höchsten deutschen Spielklasse nicht. Trotzdem sind zwischen beiden Ligen Unterschiede zu erkennen. Wir verraten euch welche!

Unterschiedliche Arbeit in den Vereinen

Wie kann es sein, dass ein Verein deutlich häufiger oder mit schwereren Verletzungen zu kämpfen hat, als ein anderer Verein? Wir haben im Sportreport den Relativen Injury Burden eingeführt, um Vergleiche zwischen den einzelnen Vereinen und Ligen zu machen. Hierbei teilt man die Anzahl aller Verletzungen durch die Anzahl aller Pflichtspiele. Dabei ist es auffällig, dass zwischen den Vereinen in einer Liga deutliche Unterschiede bestehen: In der ersten Bundesliga muss das Team, das pro Spieltag die meisten Ausfalltage erleidet, im Schnitt (auf die Saisons 2014/15, 2015/16 und 2016/17 gerechnet) 7,9 Mal länger auf Spieler verzichten, als dasjenige mit den wenigsten. In der zweiten Bundesliga ist der Unterschied noch deutlicher: Hier liegt der Faktor bei 9,1-fachen. Anhand der eklatanten Differenzen innerhalb der Ligen bei gleichen Rahmenbedingungen, lässt sich ableiten, dass die Vereine unterschiedlichen Konzepten hinsichtlich der Belastungssteuerung, der Trainingsgestaltung und der medizinischen Betreuung nachgehen.


Erste vs. Zweite Liga

Will man einen Vergleich zwischen den beiden Ligen ziehen, kommt man zu dem Ergebnis, dass die durchschnittliche Ausfallzeit gemessen an allen Teams der Liga kaum Unterschiede aufweist. Allerdings sind die Spieler in der zweiten Liga pro Saison häufiger verletzt, als die der ersten. Es liegt die Vermutung nahe, dass die Mannschaften der zweiten Liga aufgrund des geringeren Etats, ihren Athleten eine schlechtere personelle und technische Betreuung bieten können.


Faktor Länderturniere

Sowohl in der ersten, als auch in der zweiten Bundesliga, sind die Verletzungsraten höher, wenn im Sommer zuvor ein großes Länderturnier gespielt wurde. Sprich: Weltmeisterschaft oder Europameisterschaft. Somit ist die Saison 2015/16 jene, in der die wenigsten Verletzungen des Beobachtungszeitraums auftraten. Das Kuriose daran: Die Zeit zwischen dem letzten Spiel der Vorsaison und dem ersten Spiel der kommenden Saison war in dieser Spielzeitrund drei Wochen kürzer.


Die Tatsache, dass in den Jahren der großen Länderturniere mehr Verletzungen auftreten, zeigt die Wichtigkeit einer idealen Belastungssteuerung als relevanter Faktor der Verletzungsprävention ist. Auf diesen Aspekt gehen wir im nächsten Artikel unserer Sportreport-Serie ein.


Quelle: Gokixx