Navigation und Service

5 Regeln für gesunde Ernährung

Früchte und Joghurt sind wichtige Bestandteile von gesunder Ernährung.

Darauf solltet ihr als angehende Fußballprofis achten

Rund um das Thema Ernährung kursieren im Internet unterschiedliche und zum Teil recht widersprüchliche Aussagen. Viele Ratschläge helfen den Suchenden nicht unbedingt weiter. Doch wie funktioniert gesunde Ernährung eigentlich wirklich? Im folgenden Artikel klären wir euch auf.

Wenige einfache Kohlenhydrate essen

Ein paar simple Ernährungsgrundsätze helfen euch bereits früh, den richtigen Weg einzuschlagen. Vor allem den Verzehr von vielen Fertigprodukten, Weißmehlprodukten und Süßigkeiten solltet ihr weitgehend versuchen einzuschränken. Dadurch schützt ihr ganz besonders euren Körper und Darm. Chronische Krankheiten wie zum Beispiel Diabetes, Bluthochdruck oder Arthrose haben bei allen, die diese Regel befolgen, keine Chance.


Pausen sind das A und O

Keinesfalls solltet ihr den ganzen Tag verteilt in kleinen Schritten immer wieder Nahrung zu euch nehmen. Naschen bringt euren Blutzuckerspiegel aus dem Gleichgewicht. Ausreichende Pausen sind enorm wichtig. Günstig sind mindestens 14 Stunden, besser sogar 16 Stunden zwischen Abendessen und Frühstück. Einmal pro Woche solltet ihr aber mindestens 16 Stunden Pause einlegen, am besten sogar 18-20 Stunden. Eure Zellen brauchen Zeit, um sich zu regenerieren.


Qualität und Menge von Fleisch beachten

Beim Verzehr von tierischen Produkten ist die Qualität sehr wichtig. Ihr solltet versuchen darauf zu achten, dass die Tiere weidegefüttert sind. Dadurch produziert euer Körper hohe Mengen an Omega-3 und weniger Omega-6-Fettsäuren. Auch bei anderen tierischen Produkten wie Joghurt, Kefir und Eiern solltet ihr darauf achten. Wenn ihr die Chance habt, Bioprodukte zu bekommen, solltet ihr immer zuschlagen. Dadurch nehmt ihr keine Antibiotika auf. Auch bei der Fleischmenge solltet ihr euch zusammenreißen. Einige Studien liefern Hinweise darauf, dass sich durch die geringe Zufuhr von Fleischprodukten die Darmflora gesünder entwickelt.


Milch ist nicht immer gut

Vor allem um Kuhmilch solltet ihr einen größeren Bogen machen. Es gibt Studien, die belegen, dass diese dem Körper auf lange Sicht eher schadet. Lediglich fermentierte Kuhmilch ist unbedenklich. Milch aus pflanzlichem Protein (zum Beispiel Mandelmilch) könnt ihr problemlos zu euch nehmen. Fermentierte Milchprodukte wie Kefir, Joghurt oder Buttermilch sind günstig und tuen eurem Körper gut.


Obst, Gemüse und Tee

Für eine optimale Ernährung solltet ihr täglich Obst und Gemüse, sowie Nüsse zu euch nehmen. Dadurch wird die Nährstoffversorgung optimal abgedeckt. Außerdem ist es gut, grünen Tee zu trinken und Kurkuma zu euch zu nehmen.


Mit diesen einfachen Regeln könnt ihr euch simpel und schnell gesund ernähren. Schon das Achten auf kleine Details hilft eurem Körper enorm.


Quelle: Gokixx

Foto: Imago Images/Addictive Stock