Navigation und Service

Bereichsmenu Umgang mit Nervosität

Nervosität vor dem Spiel

Motivationsschriftzug auf dem Trainingsgelände des RB Leipzig. Leipzig, August 2021

Fünf Tipps zur Entspannung und Fokussierung

Jeder kennt das Gefühl: Das Spiel rückt näher und die Anspannung steigt von Minute zu Minute an. Das gehört zum Sport dazu und ist auch nicht weiter schlimm. Wenn ihr euch vor dem Anpfiff Sorgen macht, zu nervös zu sein, haben wir Tipps für euch, wie ihr Nervosität in positive Energie umsetzen könnt.

Zieht das Positive aus der Nervosität

Nervosität bedeutet, dass sich euer Körper und Geist auf das Spiel vorbereiten. Sie ist also nichts Schlechtes, sondern ein Zeichen dafür, dass sich euer Körper fokussiert. Freut euch also darüber, denn das zeigt, dass ihr bereit seid!


Entspannt mit Atemübungen

Mit Atemübungen bekommt ihr eure Nervosität effektiv in den Griff. Ihr könnt sie jederzeit einsetzen, sogar noch kurz vor dem Anpfiff. Ein Beispiel: Schließt eure Augen, konzentriert euch auf eure Atmung und atmet mehrmals hintereinander tief ein und aus. So entspannt ihr innerhalb weniger Atemzüge, euer Herzschlag normalisiert sich und ihr könnt euch wieder fokussieren.


Besinnt euch auf eure Stärken

Ihr wisst, dass ihr gut seid und ihr kennt eure Aufgaben. Denkt also daran, wie ihr in den letzten Spielen performt habt, an eure letzten Tore oder Zweikämpfe. Macht euch bewusst: Ich bin gut, denn sonst wäre ich nicht hier. Eure Zuversicht steigt, die Nervosität nimmt ab und ihr seid bereit für das Spiel!


Keep it simple

Nimmt euch nicht 1.000 verschiedene Dinge vor, die ihr im Spiel schaffen möchtet. Besinnt euch erst einmal auf die Basics und die Aufgaben, die euch der Trainer gegeben hat und die ihr schon trainiert habt. Im Spiel kommt es sowieso meist anders als geplant, also verkrampft nicht schon in der Kabine. Keep it simple und senkt so den Druck, den ihr euch selbst macht.


Motiviert euch

Jeder hat andere Methoden, sich zu motivieren. Manche schwören darauf, auf dem Weg zum Spiel eine für sie motivierende Playlist zu hören. Andere führen innere Selbstgespräche, um sich für das Spiel vorzubereiten. Sie machen sich „heiß“ und verlieren so die Nervosität, da das Selbstbewusstsein steigt. Am besten gemischt mit dem Wissen, dass Nervosität gut ist und ihr bereit seid.


Nutzt ruhig alle Tipps – macht euch bewusst, dass Nervosität ein gutes Zeichen ist. Macht ein paar Atemübungen, um euch auf eure Stärken zu fokussieren und denkt nur an eure Hauptaufgaben und nicht an Nebenschauplätze. Dann lasst euren inneren Gorilla auf die Brust trommeln, geht raus auf den Platz und gebt alles!


Quelle: Gokixx

Foto: Imago Images/opokupix