Navigation und Service

Bereichsmenu gesundes Fast Food

Was ist gesundes Fast Food?

Selbst frisch zubereitete Burger mit einem knackigen Salat und selbst gemachten Fritten als Beilage zählen zur Kategorie gesundes Fast Food. © Engin_Akyurt auf Pixabay

Diese schnellen Speisen sind gut für eure Ernährung

Heutzutage muss alles möglichst schnell gehen: Egal, ob Reisen, Kommunikation oder die Ernährung. Bei Letzterem sollte es im Idealfall trotzdem gesund sein. Wie haben für euch Tipps, wie ihr das hinbekommt.

Schnell & gesund – Geht das?

Die Antwort vorweg: Natürlich geht das! Fast Food bedeutet wörtlich übersetzt eigentlich nur „schnelles Essen". Die Mahlzeiten werden für den raschen Verzehr produziert, oftmals sogar vor den Augen des Kunden. In der Regel beträgt die Zeitspanne zwischen der Bestellung und dem Erhalt der Speise weniger als zehn Minuten. 

Außerdem bedeutet schnell nicht automatisch ungesund. Wer an Fast Food denkt, dem fallen direkt Klassiker wie McDonald's, Burger King & Co. ein. Und in den allermeisten Fällen bezieht sich der Begriff „Fast Food" auf das Tempo der Zubereitung und nicht auf die Inhaltsstoffe. Doch es gibt einige gesunde, schnell zubereitete Speisen, bei deren Verzehr ihr kein schlechtes Gewissen zu haben braucht.


Beispiele für gesundes Fast Food

Bowls

Inzwischen gibt es bereits zahlreiche Restaurantketten, die zum Teil vegetarische oder sogar vegane Bowls anbieten. Aber auch die Fleischliebhaber unter euch kommen dabei auf ihre Kosten. Mit einer Bowl macht ihr eigentlich nie etwas falsch. Frische Zutaten und schnelle Zubereitung.

Asiatische Gerichte

Das Asia-Restaurant von nebenan kann ebenfalls eine gesunde Nährstoffquelle sein. Ein leichtes Gericht mit reichlich knackigem Gemüse, nicht zu viel Fett und Tofu oder Hähnchen ist eine gute Möglichkeit, um sich unterwegs in kurzer Zeit mit einer nährstoffreichen Kombination aus Gemüse und Proteinen satt zu essen. Dabei gehören frisch hergestelltes Sushi sowie Suppen zu den besseren Optionen.

Smoothies

Für eine schnelle Vitaminbombe zwischendurch ist ein Smoothie genau das Richtige. Die Zubereitung ist unglaublich simpel und schnell und euer Verdauungstrakt dankt es euch. Im Optimalfall ist neben Früchten auch Gemüse in Smoothies enthalten. 


Fast Food selbst machen

Grundsätzlich könnt ihr Fast Food am gesündesten gestalten, wenn ihr es selbst macht. So könnt ihr frische, saisonale und regionale Zutaten einkaufen und selbst entscheiden, wie viel Salz, Zucker und Fett ihr dazugeben möchtet. Davon abgesehen vermeidet ihr Zusatzstoffe und Verpackungen. Außerdem könnt ihr selbst zubereitetes Essen bewusster genießen. Auch dies ist ein Aspekt, der bei typischem Fast Food meistens zu kurz kommt. Ein paar Beispiele dafür wären:

  • One Pot-Pasta
  • selbstgemachte (Süß)-Kartoffelspalten         
  • Porridge
  • Salate in allen Variationen


Fast Food bedeutet nicht, dass ihr es irgendwo schnell rausholt. Probiert euch am besten selbst an einigen einfach zubereiteten Gerichten aus. So könnt ihr die leckeren Klassiker meist gut mit eurem Ernährungsplan vereinbaren.


Quelle: Gokixx

Foto: Engin_Akyurt auf Pixabay