Navigation und Service

Diese U20-Talente sind bei der WM in Katar dabei

Der Engländer Jude Bellingham jubelt nach seinem ersten WM-Tor im Spiel gegen den Iran. Katar, November 2022 © Imago Images: ULMER/Michael Kienzler

Interessante Nachwuchsspieler von Adeyemi bis Yeremi

Die Weltmeisterschaft in Katar ist nach der Gruppenphase in vollem Gange. Auch wenn der Fokus zurecht auf erfahrenen Weltstars wie Christiano Ronaldo, Lionel Messi oder Neymar liegt, haben es einige U20-Akteure der verschiedenen Nationen in den Kader geschafft. Wir stellen euch diese Top-Talente vor.

Musiala und Moukoko – Die deutsche Offensivhoffnung

Im Vergleich mit den anderen Nationen fällt beim deutschen WM-Kader folgendes auf: Mit vier U20-Spielern hat Deutschland mehr junge Teilnehmer als jedes andere Land. Ein besonderes Augenmerk dürfte auf dem Bayern-Talent und Shooting-Star Jamal Musiala liegen. Mit neun Toren und sechs Assists in 13 Bundesliga-Spielen zeigt er eine Konstanz, die mit gerade einmal 19 Jahren äußerst ungewöhnlich ist. Er belebt das Spiel und hilft durch seine Kreativität und Schnelligkeit am Ball dem Offensivspiel ungemein. Hansi Flick erhofft sich dies nun auch für die WM und schenkt Musiala das Vertrauen.

Ebenfalls Hoffnung auf WM-Einsätze darf sich der 18-jährige Youssoufa Moukoko machen. Zwar profitierte er von den Ausfällen der Sturmkollegen Timo Werner und Lukas Nmecha, hat sich seine Nominierung aufgrund seines grandiosen Laufs bei Borussia Dortmund jedoch selbst erarbeitet. Nachdem Youssoufa seine Treffsicherheit schon in den verschiedenen Nachwuchsteams des DFB unter Beweis gestellt hat, darf er nun zum ersten Mal mit der A-Nationalmannschaft antreten – und das direkt bei einer Weltmeisterschaft!

Karim Adeyemi und Armel Bella-Kotchap komplettieren das deutsche Quartett. Adeyemi, am 9. November noch mit der goldenen Fritz-Walter-Medaille als bester des Jahrgangs 2002 ausgezeichnet, könnte im DFB-Angriff seine enorme Schnelligkeit unter Beweis stellen. Bella-Kotchap hingegen hatten einige gar nicht erst auf dem Zettel. Als Rekordtransfer des VfL Bochum wechselte der 20-jährige im Sommer in die Premier League und konnte als robuster und laufstarker Innenverteidiger dem FC Southampton prompt weiterhelfen. Nun ist auch er in Katar dabei.


Drei Dortmunder und zwei Bullen

Neben Karim Adeyemi durften sich zwei weitere Spieler des BVB über eine Nominierung freuen: Jude Bellingham, Leistungsträger und Mittelfeldmotor im Dortmunder Zentrum, steht wenig überraschend im Kader der englischen Nationalmannschaft. Außerdem fuhr Gio Reyna, der zuletzt immer wieder durch Verletzungen ausgebremst wurde, mit dem Aufgebot der USA nach Katar.

Als weiterer Bundesligaspieler dabei ist Josko Gvardiol von RB Leipzig im WM-Kader von Kroatien. Er ist enorm zweikampf- und kopfballstark und verfügt über eine hohe Einsatz- und Laufbereitschaft. Als zweiter "roter Bulle" darf Noah Okafor von Red Bull Salzburg mit dem Nationalteam der Schweiz am Turnier teilnehmen. Der Offensivspieler konnte in acht Länderspieleinsätzen für die „Nati“ bisher 2 Tore erzielen und weiß durch seine Schnelligkeit und Technik zu überzeugen.


Drei Barca-Talente im Spanien-Kader

Pedri (19) und Gavi (18) bilden das wohl jüngste Top-Mittelfeld im europäischen Fußball. Obwohl es für den FC Barcelona in dieser Saison auf europäischer Ebene nur für die Europa League reichte, zeigen die beiden Ausnahmetalente in der spanischen Liga stetig ihre Klasse. Die Ruhe mit dem Ball, das technische Feingefühl sowie eine brillante Übersicht und Pässe in die Tiefe zeichnen Pedri und Gavi gleichermaßen aus. Kein Wunder, dass sich Spaniens Nationaltrainer Luis Enrique dazu entschlossen hat, beide in den Kader für die WM aufzunehmen.

Als dritter Barca-Profi darf sich Ansu Fati über eine Berufung in Spaniens WM-Kader freuen. Der 20-jährige war in seiner jungen Karriere schon von einigen Verletzungen zurückgeworfen worden. In der laufenden Saison blieb er allerdings davon verschont und konnte daher als jüngster Torschütze der spanischen Nationalmannschaft zu seiner ersten Weltmeisterschaft reisen.

Neben den Barca-Talenten sind noch zwei weitere U20-Spieler aus der spanischen Liga für Spanien in Katar dabei: Nico Williams (20, Athletic Bilbao) und Yeremy (20, FC Villareal) bekamen das Vertrauen von Luis Enrique geschenkt.


Shootingstars von PSV und PSG im Kader der Niederlande und von Portugal

Als eines der größten Talente aller Zeiten galt schon von Kindesalter an Xavi Simons. Im Starensemble von Paris Saint-Germain konnte sich der mittlerweile 19-jährige allerdings nie richtig durchsetzen, deswegen wechselte er im Sommer zurück in seine Heimat zum PSV Eindhoven. Dort schlug der offensive Mittelfeldspieler so richtig ein: Er startete in allen 14 Ligaspielen, erzielte dabei 8 Treffer und legte vier weitere auf. Mit seinem Sturmpartner Cody Gakpo ist er für beinahe die Hälfte aller Eindhoven-Treffer verantwortlich und steht mit PSV in der Tabelle derzeit auf Platz 3, nur wenige Zähler hinter Tabellenführer Ajax. Nach Einsätzen in sämtlichen U-Mannschaften hat sich Simons die Nominierung sowie die ersten Einsätze für die A-Nationalmannschaft der Niederlande verdient. 

Messi, Neymar, Mbappé – bei Paris Saint-Germain denkt man zunächst immer an diese drei Namen. Kein Wunder, dass Nuno Mendes, 20-jähriges portugiesisches Top-Talent, deshalb bei vielen unter dem Radar läuft. Der Linksverteidiger hat jedoch bereits einen Marktwert von 60 Millionen Euro und seit seinem Debüt 2021 für die portugiesische Nationalmannschaft schon 16 Länderspiele bestritten. Bei den Portugiesen wird sich der technisch- und laufstarke Mendes dem Konkurrenzkampf mit Dortmunds Raphael Guerreiro stellen müssen, darf sich aber aufgrund seiner starken Leistungen in den Liga- und Länderspielen Einsätze bei der Weltmeisterschaft erhoffen.


Quelle: Gokixx

Foto: Imago Images/ULMER/Michael Kienzler