Navigation und Service

Golden Boy-Award 2022

Dortmunds Jude Bellingham, hier im Ligaspiel gegen Schalke, gehört zu den Top-Favoriten für den Golden Boy-Award 2022. © Imago Images: Revierfoto

Welche BL-Youngster können noch auf die Auszeichnung hoffen?

Im Rennen um den Golden Boy-Award werden von Juli bis Oktober jeden Monat 20 potenzielle Anwärter von der Liste gestrichen. So auch im September, sodass mittlerweile 40 Spieler übrig sind. Wer noch dabei ist verraten wir euch hier.

Neue Mitstreiter aus dem deutschen Oberhaus

Während zwei Bundesliga-Kandidaten von der Liste genommen wurden, haben sechs neue Spieler ihren Weg in die Liste der letzten 40 gefunden: Einer dieser neuen ist Freiburgs Kilian Sildillia. Der 20-Jährige stand in allen Pflichtspielen in der Startelf und hat großen Anteil am erfolgreichen Saisonstart der Freiburger. Dortmunds Youssoufa Moukoko und Leverkusens Adam Hlozek dagegen haben es nicht mehr unter die letzten 40 geschafft. Die folgenden 11 Bundesliga-Spieler dürfen noch auf den begehrten Titel hoffen: 

Jan Thielmann (1. FC Köln)

Giovanni Reyna (BVB)

Jamal Musiala (FC Bayern München)

Ansgar Knauff (Eintracht Frankfurt)

Piero Hincapie (Bayer Leverkusen)

Josko Gvardiol (RB Leipzig)

Ryan Gravenbrech (FC Bayern München)

Jude Bellingham (BVB)

Karim Adeyemi (BVB)

Mathys Tel (FC Bayern München)

Kilian Sildillia (SC Freiburg)


Mit 11 Anwärtern stellt die Bundesliga aktuell die meisten Spieler in der Liste für den Golden Boy-Award. An zweiter Stelle steht die spanische La Liga mit acht Teilnehmern.


Die großen Favoriten

Aus dieser 11 gilt Dortmunds Jude Bellingham als Top-Favorit für den Golden Boy-Award. Die weiteren liefert Spaniens La Liga mit Eduardo Camavinga von Real Madrid und Pablo Gavi vom FC Barcelona. Zu den Favoriten gehört ebenso der aktuelle Preisträger Pedri vom FC Barcelona. Allerdings hat es in der Geschichte des Golden Boy-Awards noch kein Spieler geschafft, den Titel ein zweites Mal zu gewinnen.


So geht’s weiter

Mitte Oktober werden die nächsten 20 Spieler von der Liste gestrichen, sodass bis November nur noch 20 übrigbleiben. Einem aus dieser Top 20, wird schließlich Mitte November der Golden Boy-Award verliehen. Neben den Fans, stimmen 40 Journalisten der größten europäischen Medienhäuser ab. Unter anderem sind das die Bild, Blick, L´Équipe, Marca, The Times, France Football, De Telegraaf und La Gazzetta dello Sport.


Mit 11 Spielern liefert die Bundesliga die Meisten Anwärter für die Auszeichnung des Golden Boy. Das ist zweifelsfrei ein großes Kompliment für die Jugendabteilungen der deutschen Klubs. Wir drücken allen verbliebenen Teilnehmern die Daumen.


Quelle: Gokixx

Foto: Imago Images/Revierfoto