Praxishilfen

Umgang mit Maschinen

1 Typische und häufige Gefahren...
2 Allgemeine Grundsätze
3 Oft verwendete Schutzeinrichtungen an Maschinen
3 Oft verwendete Schutzeinrichtungen an Maschinen
4 Weitere Informationen
4 Weitere Informationen


1 Typische und häufige Gefahren und Einwirkungen bei der Bedienung von Maschinen

Für den sicheren Umgang mit Maschinen ist es von besonderer Bedeutung, dass die Beschäftigten über die Bedienung, die Gefahren und Einwirkungen sowie Schutzmaßnahmen zu deren Abwendung unterwiesen werden:

  1. durch das Zeitarbeitsunternehmen,
  2. zusätzlich durch den Kundenbetrieb am Arbeitsplatz an den dort eingesetzten Maschinen und Geräten.

Maschinen besitzen Stoß- oder Schneidstellen, an bewegten Teilen können Beschäftigte gequetscht oder eingezogen werden. Außerdem können Gegenstände aus Maschinen herausgeschleudert werden oder auf Beschäftigte herabstürzen.

Darüber hinaus sind die bedienenden Personen durch von Maschinen verursachten Lärm, Vibrationen, Kälte oder Hitze gefährdet. Diese Gefährdungen können auch die Beschäftigten betreffen, die nicht unmittelbar an den entsprechenden Maschinen arbeiten.

Gase, Dämpfe, Stäube, Rauche und Flüssigkeiten, welche sich in Maschinen befinden oder entwickeln, können - teilweise unter großem Druck und Hitze- austreten.

Gefährdungen

Gefährdung Quetschen zwischen Maschinenteilen oder Werkzeugen

1. Quetschen zwischen Maschinenteilen oder Werkzeugen


Gefährdung Eingezogen werden an Rollen, Bändern, Wellen

2. Eingezogen werden an Rollen, Bändern, Wellen
Gefährdung Erfasst werden von rotierenden Teilen oder Geräten, welche sich selbstständig bewegen

3. Erfasst werden von rotieren-
den Teilen oder Geräten,
welche sich selbstständig bewegen


Gefährdung Schnittgefahr an eingebauten Messern sowie an Verpackungen oder Produkten

4. Schnittgefahr an eingebauten Messern sowie an Verpackungen oder Produkten

Gefährdung Abscheren an bewegten Maschinenteilen oder zwischen Maschinenteilen und Gehäuse

5. Abscheren an bewegten Maschinenteilen oder zwischen Maschinenteilen und Gehäuse

6. Austreten von Arbeitsstoffen oder Hilfsstoffen (z. B. Dampf, Hydrauliköl, Kühlmittel, Chemikalien etc.), teilweise unter Druck oder mit hoher oder niedriger Temperatur



Warnzeichen Heiße Oberfläche Gebotszeichen Gehörschutz
7. Verbrennen an heißen Oberflächen oder Produkten bzw. Erfrieren an tiefgekühlten Waren 8. Gefährdung durch Lärm

2 Allgemeine Grundsätze

Grundsätzlich dürfen Beschäftigte nur an Maschinen arbeiten, wenn sie für die Tätigkeit beauftragt und unterwiesen wurden. Arbeiten an Maschinen, an denen sie nicht unterwiesen wurden, bergen die Gefahr, dass sich die bedienenden Personen durch Unkenntnis verletzen oder Maschinen oder Produkte zerstört werden. Folgende allgemeine Schutzmaßnahmen und Verhaltensweisen sind an Maschinen notwendig:

  • Maschinen dürfen von den Beschäftigten nur bestimmungsgemäß verwendet werden. Das heißt, Beschäftigte dürfen diese nur gemäß der Unterweisung im Kundenunternehmen und entsprechend der Betriebsanweisung verwenden.
  • Sind Maschinen defekt oder funktionieren sie nicht wie erwartet, darf die Maschine nicht in Betrieb genommen werden, bzw. muss sie bei Gefahr sofort gestoppt werden. In diesem Fall muss der oder die Vorgesetzte im Kundenbetrieb sofort über die Störung benachrichtigt werden. Beschäftigte dürfen Störungen nur dann selbst beseitigen, wenn sie dafür vom Kundenbetrieb speziell unterwiesen wurden. In allen anderen Fällen dürfen nur die Fachkräfte vor Ort die Störung beseitigen.
  • Sind Schutzeinrichtungen, wie z. B. Abdeckungen, Reißleinen, Zweihandschaltungen, Lichtschranken o. Ä., defekt oder demontiert, darf die Maschine nicht in Betrieb genommen werden. Geht eine Schutzeinrichtung bei laufender Maschine kaputt, muss die Maschine sofort gestoppt und instand gesetzt werden.
  • Wartungsarbeiten dürfen nur von hierzu beauftragten und unterwiesenen Personen durchgeführt werden. Bei Wartungsarbeiten an Maschinen ist es für die Sicherheit des Wartungspersonals besonders wichtig, dass die Maschinen vollständig abgeschaltet und z. B. mit einem Schloss gegen das Wiedereinschalten gesichert sind. Werden Maschinen während der Reparatur eingeschaltet oder wird die Reparatur an einer laufenden Maschine durchgeführt, kann dies zu schwersten oder tödlichen Verletzungen führen.
  • Je nach Einsatz sind besondere persönliche Schutzmaßnahmen notwendig. Dazu gehören u. a. das Ablegen von Schmuck, Tragen eng anliegender Kleidung, persönlicher Schutzausrüstung oder das Tragen eines Haarnetzes (niemals lange Haare, Pferdeschwanz oder Zopf offen tragen, da hier die Gefahr besteht, dass das gesamte Haar ausgerissen wird, und sehr häufig schwere Kopfverletzungen die Folge sind!)

3 Oft verwendete Schutzeinrichtungen an Maschinen

Notausschalter

Notausschalter

Abdeckung

Abdeckung


Kapselung

Kapselung

Abschirmung

Abschirmung


Lichtschranken

Lichtschranken

Zweihandschaltung

Zweihandschaltung


Abgedeckter Fußschalter

Abgedeckter Fußschalter

Schutzeinrichtungen werden in unterschiedliche Kategorien eingeteilt:

  • Trennende Schutzeinrichtungen: Diese trennen Beschäftigte von der Gefahr, z. B. durch Abdeckung, Verkleidung, Schutzgitter, Umzäunung, Abstandhalter. Die Schutzeinrichtungen können zusätzlich mit einem Endschalter abgesichert sein.
  • Ortsbindende Schutzeinrichtungen: Hier werden die Beschäftigte an einen für sie ungefährlichen Ort gebunden, um die Maschine bedienen zu können. Dies sind z. B. Trittmatten, auf denen die Beschäftigten stehen müssen, Zweihandschaltungen oder Zustimmungsschaltungen bei der Zusammenarbeit mehrerer Beschäftigten, bei der alle Beschäftigten vor dem Betätigen der Maschine deren Start quittieren müssen. Diese Schutzeinrichtungen schützen allerdings nur die Beschäftigten, die für die Maschinenbedienung eingesetzt sind.
  • Abweisende Schutzeinrichtungen: Diese trennen die Beschäftigten direkt an der Gefahrstelle von der Gefahr, z. B. Schutzblech oder Schutzabdeckung an Rolle gegen Einziehen.
  • Schutzeinrichtungen, welche bei Annäherung auslösen: Diese schalten die Maschine ab, sobald sich eine Person der Gefahrstelle nähert, z. B. Lichtvorhang, Reißleine, Fußmatte.
  • Darüber hinaus muss jede ortsfeste Maschine mit Notausschalter ausgestattet sein, durch den sie schnellstmöglich stillgesetzt werden kann. Notausschalter haben unterschiedliche Formen, z. B. Pilzknopf oder Reißleine. Notausschalter sind jedoch immer durch rote Farbe auf gelbem Untergrund gekennzeichnet.
  • Eigensichere Werkzeuge sind konstruktiv so gestaltet, dass die üblicherweise bestehenden Gefährdungen vermieden werden. Beispielsweise sind eigensichere Werkzeuge an Pressen so ausgeführt, dass alle Zwischenräume zwischen bewegtem Werkzeug und Maschinenteilen so klein sind, dass ein Quetschen nicht mehr möglich ist.

3 Weitere Informationen

Maschinen reinigen, warten und Störungen beseitigen






Impressum Datenschutz Kontakt