Navigation und Service

VBG - Ihre gesetzliche Unfallversicherung (Link zur Startseite)

Bereichsmenu Aktuelles und Seminare

Informationen für Unternehmen zu Coronavirus SARS-CoV-2

Frau in Business Kleidung und FFP2 Maske am Arbeitsplatz

Das sollten Unternehmen wissen und beachten

Es handelt sich bei der SARS-CoV-2-Pandemie weltweit und in Deutschland um eine ernstzunehmende und dynamische Situation. In vielen Staaten wurde im Jahr 2021 in großen Teilen der Bevölkerung eine Corona-Schutzimpfung durchgeführt. Allerdings ist die Durchimpfungsrate nahezu überall bei weitem noch nicht ausreichend, Trotz Impfung ist aktuell fast überall erneut ein Anstieg der Infektionszahlen zu verzeichnen. Die betrieblichen infektionshygienischen Schutzmaßnahmen bleiben daher auch weiterhin von herausragender Bedeutung.

Die Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 erfordert nach wie vor wirksame Maßnahmen zur Vermeidung von Personenkontakten und zur Sicherstellung eines wirksamen Infektionsschutzes auch in der Arbeitswelt. Die Bundesregierung hat zusätzlich zu den bereits bestehenden Regelungen die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung erlassen, die entsprechende Maßnahmen für die Arbeitswelt laufend ergänzt und präzisiert. Diese wurde zum 10.9.2021 erneut aktualisiert.

Aktuelle Meldungen:

...................................................................................................................................................................................................................................................................

...................................................................................................................................................................................................................................................................

Unverändert sind personenbezogene Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen, Abstandhalten, Nutzung von Masken und Hygienemaßnahmen von zentraler Bedeutung. Infektionen sollen in Deutschland weiterhin so früh wie möglich erkannt und die weitere Ausbreitung des Virus verhindert werden. Eine Unterstützung ist hierbei die Corona Warn-App. Die Notwendigkeit der Reduzierung von sozialen Kontakten mit dem Ziel der Vermeidung von Infektionen im beruflichen, privaten und öffentlichen Bereich hat besondere Auswirkungen auf die Arbeitswelt. 

Organisatorische oder individuelle Schutzmaßnahmen in Unternehmen ergeben sich aus den Vorgaben und Regelungen der unten aufgeführten Institutionen.

Die derzeit gültige SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung stellt die Bedeutung der Corona-Schutzimpfung in den Vordergrund. Beschäftigten soll die Möglichkeit einer Impfung während der Arbeitszeit gegeben werden. Im betrieblichen Infektionsschutz kann der Arbeitgeber einen ihm bekannten Impf- oder Genesungsstatus der Beschäftigten berücksichtigen. Im Rahmen der Unterweisung soll über die Gesundheitsgefährdung bei einer Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) aufgeklärt und über die Corona-Schutzimpfung informiert werden. Umfassende Informationen der VBG hierzu sind unter VBG - Corona-Schutzimpfungen abrufbar. Die betrieblichen Angebote an Beschäftigte von 2 wöchentlichen Tests in Bezug auf einen direkten Erregernachweis des SARS-CoV-2-Virus bestehen weiter.

Die SARS-CoV-2 Arbeitsschutzregel konkretisiert die Anforderungen an die Unternehmen. Ziel ist es, das Infektionsrisiko für Beschäftigte zu senken und auf einem niedrigen Niveau zu halten. Sie bildet den aktuellen Stand der Technik, Hygiene und Arbeitsmedizin ab und stellt differenzierte Umsetzungsmaßnahmen für die Betriebe vor. Neben Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern werden die Akteure des betrieblichen Arbeitsschutzes wie Betriebsärztinnen und -ärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit angesprochen. Die Instrumente des Arbeitsschutzes, wie zum Beispiel die arbeitsmedizinische Vorsorge, erhalten in der Pandemie einen besonderen Stellenwert.

Die Arbeitsschutzregel zeigt auf, wie die Gefährdungsbeurteilung hinsichtlich des notwendigen Infektionsschutzes ergänzt werden kann. Die zentralen Schutzmaßnahmen für zum Beispiel Arbeitsplatzgestaltung, Sanitärräume, Kantinen und Pausenräume, Lüftung und Homeoffice sowie Dienstreisen und Besprechungen werden darin konkretisiert. 

Die Coronavirus-Impfverordnung ermöglicht COVID-19-Impfungen durch alle Fachärztinnen und -ärzte für Arbeitsmedizin und Ärztinnen und Ärzte mit der Zusatzbezeichnung „Betriebsmedizin“ sowie überbetriebliche Dienste. Die aktualisierte Coronavirus-Impfverordnung ist am 1. September 2021 in Kraft getreten. Es wird jetzt ergänzend geregelt, dass für bestimmte vulnerable Personengruppen ein Anspruch auf eine Auffrischimpfung besteht. 

Die Risikobewertung sowie Planung und Durchführung von Maßnahmen sollte in enger Abstimmung mit Betriebsärztinnen und Betriebsärzten und Fachkräften für Arbeitssicherheit erfolgen.

Folgende Informationen und Quellen sind für Unternehmen sinnvoll:

Die VBG liefert aktuelle Informationen auf vbg.de/coronavirus rund um Prävention und Versicherungsschutz. Sie bietet branchenspezifische Tipps für sicheres und gesundes Arbeiten. 

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat zu dem Thema berufsbedingter Kontakte und Schutzmaßnahmen Informationen zusammengefasst (Link 1), gibt Hinweise für betriebliche Pandemiepläne (Link 2) und informiert über Corona-Schutzimpfungen (Link 3). 
dguv.de/de/praevention/corona/index
dguv.de/de/praevention/themen-a-z/biologisch/pandemieplanung/index
#ImpfenSchützt

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat Hygieneregeln bereitgestellt unter infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2 

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat den SARS-CoV-2 Arbeitsschutzstandard (Link 1) veröffentlicht und mit der SARS-CoV2 Arbeitsschutzregel konkretisiert (Link 2). Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutz-verordnung präzisiert Regelungen zur hygienischen Gestaltung der Arbeit und das Tragen von medizinischen Mund-Nasen-Schutz (Link 3). Weiter hat das BMAS eine arbeitsmedizinische Empfehlung (AME) zum „Umgang mit aufgrund der SARS-CoV-2 Epidemie besonders schutzbedürftigen Beschäftigten“ herausgegeben (Link 4)
SARS-CoV-2 ArbSchStandard
SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel
BMAS - Corona-Arbeitsschutzverordnung verlängert und ergänzt
AME-Umgang mit besonders schutzbedürftigen Beschäftigten

Das Robert Koch-Institut (RKI) stellt laufend aktualisierte Daten zum Coronavirus SARS-CoV-2 und dem Erkrankungsbild COVID-19 vor und gibt detailliert Hinweise zu Infektionsprävention und Umgang mit möglicherweise infizierten Personen, Infizierten und Erkrankten rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV

Vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie gelten Kontaktreduzierung und die Einhaltung der AHA+L-Regeln abgesehen von der Impfung immer noch als wirksamste Maßnahme zur Verhinderung einer Ansteckung und sollten daher vorrangig erfolgen. Der Atemschutz hat hier eine besondere Bedeutung.

Eine Übersicht zu den Eigenschaften von Schutzmasken, Mund-Nasen-Schutz (MNS) und Mund-Nasen-Bedeckungen (MNB) finden Sie beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) 
bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/schutzmasken´ 

Um die Einordnung zu erleichtern, hat das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) eine Übersichtsgrafik erstellt, die Unterschiede einfach erklärt Plakat der DGUV. Ein FFP2-Masken-Check der DGUV ist abrufbar unter IFA Covid-19: Check auf geeignete FFP2-Atemschutzmasken und als Kurzinformation dargestellt IFA Maske Plakat

Arbeits- und arbeitsschutzrechtliche Fragen zum Corona Virus in Unternehmen werden ausführlich durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) dargestellt bmas.de/DE/Schwerpunkte/Informationen-Corona/informationen-corona 

Aktuelle Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes (AA) zu internationalen Reisen finden sich unter auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19


Diese Seite

RSS