Navigation und Service

Bereichsmenu Portrait Jadon Sancho

Dortmunds Ausnahmetalent Jadon Sancho

Jadon Sancho debütiert beim englischen Nationalteam in der Nations League gegen Kroatien. Rijeka, Oktober 2018

Schon mit 18 ein Schlüsselspieler

Jadon Sanchos Saisonstart beim BVB kann sich mehr als sehen lassen: Neun Torbeteiligungen in zehn Spielen – mit sechs direkten Torvorlagen ist er der beste Vorbereiter der Liga. Nun feierte der Flügelstürmer mit 18 Jahren sein Debüt in der englischen Nationalmannschaft. Im ersten Spiel für die "Three Lions" konnte der Dortmunder nach seiner Einwechselung auch auf internationaler Bühne andeuten, welch großes Talent in ihm steckt. Wir haben uns den englischen Shootingstar für einmal genauer angeschaut.

Wechsel zum BVB war der richtige Schritt

Jadon wuchs in London auf, lernte das Fußballspielen beim FC Watford, wo er von 2007 bis 2015 spielte. Schnell wurden landesweite Scouts auf den schon in jungen Jahren extrem schnellen Spieler aufmerksam. Jadon entschied sich für die Jugend von Manchester City.

Dort zeigte der Angreifer zwei Jahre lang starke Leistungen, wurde mit der U17 der englischen Nationalmannschaft Weltmeister und empfahl sich für höhere Aufgaben. Aufgrund der aktuellen Kadersituation konnte City dem Flügelstürmer jedoch keine Perspektiven bieten. Deshalb entschied sich Jadon für den Wechsel in die Bundesliga zu Borussia Dortmund.

Im Nachhinein die absolut richtige Entscheidung! Zwar spielte der junge Brite in der vergangenen Saison unter Peter Bosz noch keine und unter Peter Stöger eine eher untergeordnete Rolle, Neu-Coach Lucien Favre jedoch setzt voll auf ihn! Zehn Pflichtspieleinsätze, mit dosierten Einsatzzeiten in der Liga und Champions League sind für Jadon die richtige Mischung, um sein enormes Potenzial auszuschöpfen. Erste Minuten bei der Nationalmannschaft sind dabei der nächste logische Schritt. Die kommenden Wochen und Monate werden zeigen, ob Jadon die Persönlichkeit und Einstellung mitbringt, diese Leistung auf einem konstanten Level zu zeigen. Das Talent für eine Ausnahmekarriere bringt er auf jeden Fall mit.


Schnelligkeit und Technik in Perfektion: Jadon macht den Unterschied

Jadon kommt meist aus der Position des linken Außenstürmers, um seinen stärkeren rechten Fuß mit Zug zum Tor ideal einsetzen zu können. Dieser bleibt aber auch für gefährliche Flanken auf der anderen Seite eine wertvolle Option. Diese Flexibilität macht Jadon so stark. Wie kaum ein anderer Spieler der Bundesliga geht er in offensive 1 gegen 1-Situationen ohne, dass der Gegenspieler weiß, welche Aktion folgen kann. Er geht rechts wie links am Verteidiger vorbei und vereint dabei seine Schnelligkeit mit einer perfekten Technik und einzigartigen Ballbehandlung. Diese Fähigkeit macht in den aktuellen Duellen der Bundesliga den Unterschied: Sieben Torbeteiligungen sprechen eine deutliche Sprache.

"Er ist sehr talentiert, schnell, technisch beschlagen und dazu noch ein sehr angenehmer Zeitgenosse. Bei uns in Dortmund macht er sich richtig gut. Er kann einer der stärksten Spieler auf seiner Position überhaupt werden, wenn er weiterhin so bleibt und hart an sich arbeitet.“ (Axel Witsel, Borussia Dortmund)

Eine weitere große Stärke und Besonderheit wurde in den vergangenen Wochen deutlich: Jadon ist ein Spieler für die finale Aktion im und um den Strafraum herum. Er besitzt das Auge für den finalen Pass und ist ein idealer Vorbereiter. Aktuell ist er mit sechs Assists der beste dieser Kategorie. Zwar hat er diese meist als Joker in den letzten Spielminuten, bei steigender Müdigkeit der Gegenspieler, gesammelt – dennoch ist dies ein überragender Wert für einen 18-Jährigen. Der nächste Schritt muss für ihn sein, diese Effektivität als Unterschiedsspieler auch von Beginn an und über die volle Spielzeit zu zeigen.


Behutsame Entwicklung im englischen Verband

Jadon Sancho ist kein zufälliger Glücksfall für den englischen Verband, sondern Produkt einer nun Jahre andauernden Ausbildung, die auf allerhöchstem Niveau begleitet wird. Insbesondere Spieler, die wie Jaden stark im offensiven 1 gegen 1-Spiel sind, werden besonders behutsam entwickelt und aufgebaut.

"Ich habe damals in einem unserer U15-Camps einige Zeit mit ihm verbracht. Zudem habe ich mich viel mit seinen Jugendtrainern unterhalten, um einen Einblick in seine Persönlichkeit zu bekommen. Nur so konnten wir ihm helfen, so schnell wie möglich Fuß zu fassen" (Gareth Southgate, Nationaltrainer England)


Dieser behutsame Umgang wird weiterhin nötig sein, um die weitere Entwicklung entsprechend erfolgreich zu gestalten. Persönlichkeit und Stabilität werden nun gefragt sein, die Jadon – neben der stetigen Entwicklung seiner schon bestehenden sportlichen Anlagen – jetzt leisten muss, um wirklich einer der Besten zu werden.


Quelle: Gokixx