Navigation und Service

Bereichsmenu Portrait Ismail Jacobs

Rookie des Monats Dezember

Kölns Ismail Jakobs im Ligaspiel gegen Werder Bremen. Köln, Dezember 2019

Ismail Jakobs im Porträt

Der Trend beim 1. FC Köln geht derzeit zum Nachwuchsspieler. Mit Ismail Jakobs, Noah Katterbach und Sebastian Bornauw standen im Dezember gleich drei Kölner in der Auswahl zum Rookie des Monats. Das Rennen machte am Ende Ismail Jakobs. Wir stellen euch den flexibel einsetzbaren Außenspieler vor.

Top-Leistungen im Jahresendspurt

Ismail Jakobs wurde von der DFL als Rookie des Monats Dezember ausgezeichnet. Dabei setzte er sich in der Abstimmung gegen seine beiden Teamkollegen Noah Katterbach und Sebastiaan Bornauw durch. Es war das erste Mal in der Geschichte dieser Auszeichnung, dass ein Verein alle drei Nominierten stellte. Dabei war es für den FC-Nachwuchs in den vergangenen Jahren alles andere als einfach, sich den Weg in den Profikader zu erkämpfen. Insbesondere in der Zweitligasaison 2018/19 verpasste es der „Effzeh“, seine jungen Talente behutsam aufzubauen. Kein einziger Nachwuchsspieler bekam die Chance, sich langfristig in die erste Elf zu spielen. Die fehlende Aussicht auf Einsatzzeiten bewegte Ismail dazu, über einen möglichen Wechsel nachzudenken.

„Ehrlich gesagt, stand ich kurz vor dem Absprung. Ich hatte Wechselgedanken, weil ich letzte Saison nicht die Chance bekommen habe, die ich mir erhofft hatte.“ Ismail Jakobs

Aufgrund guter Leistungen in der Regionalliga West, interessiert sich allen voran der SC Paderborn in hohem Maße für den schnellen Flügelspieler. Doch anstatt Ismail nach Paderborn abzugeben, verlängern die Kölner mit ihrem Eigengewächs bis 2021. Für den in Köln geborenen Ismail lebt somit der Traum weiter, in seiner Heimatstadt den Durchbruch zu schaffen.

„Natürlich wollte ich am liebsten hier diesen Sprung schaffen. Ich bin in Köln geboren, mein Herz hängt an dem Verein.“ Ismail Jakobs


Bundesligadebüt und erster Treffer

Gesagt – getan! Am 8. November ist es dann endlich soweit: Ismail debütiert in der Bundesliga. Beim Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim steht er für den verletzten Noah Katterbach in der Startelf.

„Der schönste Moment war, als ich zum ersten Mal ins Rhein-Energie-Stadion eingelaufen bin. Das war ein absoluter Gänsehaut-Moment.“ Ismail Jakobs

Zwar stimmte das Endergebnis nicht – Hoffenheim gewann durch einen Elfmeter in der 98. Minute mit 2:1 – dafür aber die Leistung von Ismail. Über elf Kilometer Laufleistung, 34 angezogene Sprints (die meisten aller Spieler) und starke 16 gewonnene Zweikämpfe kann der Youngstar vorweisen. Nach diesem Spieltag entlässt der 1. FC Köln seinen Trainer Achim Beierlorzer und verpflichtet Markus Gisdol. Befürchtungen, dass Ismail nun nach seinem Debüt vorerst nicht mehr spielen wird, werden in ihm laut.

„Ehrlich gesagt habe ich nicht damit gerechnet, dass ich sofort wieder in der Startelf stehe. Als ich meinen Namen in der Aufstellung gelesen habe, hat mich das riesig gefreut.“ Ismail Jakobs

Also steht das Talent auch in der kommenden Begegnung gegen Leipzig von Beginn an auf dem Platz. Das ändert sich auch bis zur Winterpause nicht mehr. Somit kommt Ismail auf bisher sechs Bundesliga-Einsätze – alle in der Startelf. Einzig im Spiel gegen Union fehlt er verletzt. Durch die Rückkehr von Noah Katterbach wird Ismail von der Linksverteidiger-Position eine Reihe nach vorne geschoben und läuft im Derby gegen Leverkusen als Linksaußen auf.

Die offensivere Position bekommt ihm so gut, dass er im nächsten Spiel gegen Frankfurt seinen ersten Bundesligatreffer erzielt: In der Nachspielzeit verwertet Ismail einen Konter sehenswert zum 4:2-Endstand.

„Ich bin sehr glücklich, das Tor gemacht zu haben. Wir haben gewonnen, es ist alles geil gerade.“ Ismail Jakobs

Auf den Moment hat er schon lange hin gefiebert, denn seinen Torjubel hat das Eigengewächs schon vorab trainiert.

„Ich habe das schon zu Hause vor dem Spiegel geübt und mir vorgestellt, wie ich jubeln werde, wenn ich mein erstes Tor erziele.“ Ismail Jakobs


Verletzungspech und Europa League-Nominierung

Immer wieder besticht Ismail mit schnellen Vorstößen und gefährlichen Hereingaben. Sein Vorteil: Er ist beidfüßig und ist somit auf beiden Außenbahnen einsetzbar – offensiv wie defensiv. Auch wenn er sich selbst eher als Linksverteidiger sieht, ist er allen voran froh und dankbar, dass er Woche für Woche die Chance bekommt, auf dem Platz zu stehen. Das das hätte durchaus früher passieren können, verhinderte im Sommer 2019 jedoch ein Muskelbündelriss im Hüftbereich und kurz nachdem er wieder fit war, eine erneute Muskelverletzung. Im Profikader stand Ismail aber trotzdem schon einmal und kann von sich das behaupten, was in den vergangenen 25 Jahren nur wenige FC-Profis können: International mit dem 1. FC Köln. Denn der damalige FC-Coach Stefan Ruthenbeck, der Ismail bereits aus der Jugend kannte, nominierte ihn aufgrund von Personalmangel für das Spiel bei Roter Stern Belgrad. Dass sich das so schnell nicht wiederholen wird, zeigt ein Blick auf die Tabelle. Aktuell geht es für Ismail und den 1. FC Köln nur darum, am Ende der Saison die Klasse zu halten.

Muskelverletzungen verhinderten, dass Ismail Jakobs schon früher für die Profis debütieren konnte. In der laufenden Saison war es dann endlich soweit: Debüt gegen Hoffenheim, erster Treffer gegen Frankfurt. Für Ismail läuft es derzeit richtig rund. In der Rückrunde will er mit dem FC in der Liga bleiben und dabei so viele Spiele, wie möglich absolvieren.



Quelle: Gokixx