Navigation und Service

Bereichsmenu Bundesliga-Talente 2019/20

Nachwuchstalente der Bundesligisten

Bayerns Alphonso Davies im Spiel gegen Real Madrid beim International Champions Cup in den USA. Houston, Juli 2019

Diese Spieler können 2019/20 den Durchbruch schaffen

Viele Jungprofis wollen die neue Bundesliga-Saison zum Durchstarten nutzen. Ob aufgrund von Verletzung, Konkurrenzsituation oder aus anderen Gründen, konnten einige talentierte Spieler ihr Leistungsvermögen bisher noch nicht vollends abrufen. Das soll sich nun ändern. Wir nennen euch zehn Kandidaten, die in der kommenden Spielzeit ihren Durchbruch schaffen könnten.

Alphonso Davies (FC Bayern München)

Im Winter wechselte der Kanadier aus der amerikanischen Liga zu den Bayern. Allerdingskamerbislang meistens nur in der zweiten Mannschaftzum Einsatz. Mittelfristig soll Alphonso zu einem gestandenen Außenbahnspieler heranreifen. Bleiben die Münchenerauf der Suche nach einem neuen Flügelspieler weiter erfolglos, könnte das Davies in die Karten spielen. Denn mit Serge Gnabry und Kingsley Coman stehenaktuell nur zwei Spieler vor ihm. Es wäre seinegroße Chance,beim Rekordmeister zu Spielanteilen zu kommen.


Josh Sargent (Werder Bremen)

Auch Josh Sargent könntevon der Transferpolitik seines Vereins profitieren. Nach dem Abgang von Max Kruse, wurde bislang kein adäquater Ersatz verpflichtet. Dies kann Sargent, der in der vergangenen Saison zu zehn Bundesliga-Einsätzen (zwei Tore) kam, zu seinem Gunsten nutzen. Zumal Werders Coach Florian Kohfeldt als großer Förderer junger Talente gilt und mit Claudio Pizarro ein Altmeister im Verein ist, von dem sich der junge US-Amerikaner viel abschauenkann.


Lucas Torro (Eintracht Frankfurt)

Für den jungen Spanier war seine ersteBundesliga-Saison keine einfache:Nach dem Wechselvon Real Madridim Juli 2018 kam der 24-Jährige nur auf acht Bundesliga-Einsätze. Bedingt durch Verletzungen und private Rückschläge (Torros Bruder verstarb im Oktober 2018) kam Lucasnur selten an sein Leistungs-Maximum heran. Diessoll sich in der neuen Saison ändern.


Bernard Tekpetey (Fortuna Düsseldorf)

Mit Überraschungsaufsteiger Paderborn sorgte Tekpetey in der vergangenen Saison für Furore in der zweiten Liga. Als Leihspieler des FC Schalke 04, wo der junge Ghanaer kaumChancenauf Spielpraxis sah, verhalf er Paderborn mit starken Leistungen zum Aufstieg. Zur kommenden Spielzeit haben die Königsblauen den talentierten Flügelspieler für zwei Jahre an Fortuna Düsseldorf verliehen.


Laszlo Benes (Borussia Mönchengladbach)

Auch Laszlo Benes war in der Spielzeit 2018/19 als Leihspieler in derzweitenLiga im Einsatz:Bei Holstein Kiel sammelte der junge Slowakewichtige Spielpraxis. Eine weitere Leihe lehnte Manager Max Eberl allerdings ab, dennLaszloist nach der Sommerpausebei den Fohlen und Trainer Marco Rose fest eingeplant. Im zentralen Mittelfeld könnte er seine Chance bekommen. Das Vertrauen des Klubs hat erjedenfalls.


Sebastian Vasiliadis (SC Paderborn)

Als Herzstück im Paderborner Mittelfeld hatte Sebastian Vasiliadis großen Anteil am Aufstieg:Der junge Rotschopf überzeugte mit sechs Toren und zehn Assists. Für den beim VfR Aalen ausgebildeten 21-Jährigen könnte gleich seine Debüt-Saison in der Bundesliga zur großen Bühne werden. Nun wird sich zeigen, ob er seine Klasse auch im Oberhaus abrufen kann.


Jorge Meré (1. FC Köln)

Der 22-jährige Spanier gilt als Spieler mit riesigem Potential, doch die Entwicklung des Verteidigers stagnierte zuletzt. Nach seinem Wechsel zum FC im Sommer 2017 erlebte Jorgeeine Horror-Saison in der Bundesliga, die mit demAbstieg endete. Unter Trainer Achim Beierlorzer könnte er zum Abwehrchef avancieren.


Dennis Jastrzembski (Hertha BSC)

Neben Arne Maier ist der 19-jährige ein weiterer Rohdiamant der Hertha-Nachwuchsschmiede. Bereits unter Ex-Coach Pal Dardai kam der offensive Mittelfeldspieler in der Vergangenheitfünfmal zum Einsatz. DaNeu-Trainer Ante Covic auf junge Talente aus den eigenen Reihensetzt,werden sich Jastrzembskis Einsatz-Chancen sicherlich weiter verbessern.


Woo-Yeong Jeong (SC Freiburg)

Stolze4,5 Millionen Euro ließ sich der SC Freiburg die Dienste des hochveranlagten Südkoreaners kosten. Unter Niko Kovac kam er in der vergangenen Saison bereits zu zwei Kurz-Einsätzen für die Bayern-Profis. Im Breisgau hat Yeong nun die Möglichkeit, durch regelmäßige Einsätze Bundesliga-Erfahrung zu sammeln und so seinen Durchbruch im Oberhaus zu schaffen. Freiburgs Trainer Christian Streich gilt als Talente-Förderer und verhalf schon einigen Profis im SC-Trikot zum Durchbruch.


Levin Öztunali (Mainz 05)

Die U21-Europameisterschaft könnte der Neustart für Levin Öztunali gewesen sein. Zuletzt gab es immer wieder Gerüchte, dass Mainz seinen Verkauf plane. Doch mit seinen Leistungen bei der EM in diesem Sommer zeigte er, welches Potential in ihm steckt. Zwar spielt Levin bereits seit einigen Jahren in der Bundesliga, aber der ganz große Durchbruch ist dem Seeler-Enkel bisher versagt geblieben. Vielleicht hilft dem 23-Jährigen der Rückenwind aus der Nationalelf, um auch in der Bundesliga endlich voll durchzustarten.



Quelle: Gokixx