Navigation und Service

Training in der Winterpause

Fußball im Schnee.

So hält ihr euren Körper für die Rückrunde fit

Obwohl die Winterpause vor allem der Erholung von der Hinrunde dient, solltet ihr in der fußballfreien Zeit zwischen den Jahren nicht komplett aufs Training verzichten. Mit der richtigen Regeneration und gezielten Übungen steigt ihr topfit in die Rückrunde ein.

Gezielte Regeneration für eure Muskeln

Mit Abpfiff des letzten Hinrundenspiels beginnt für alle Fußballer die Winterpause und somit die fußballfreie Zeit. Weihnachten und Silvester stehen vor der Tür und es wird Zeit mit der Familie und Freunden verbracht, ehe es Anfang des neuen Jahres wieder zurück auf den Fußballplatz geht. In erster Linie solltet ihr diese Zeit dafür nutzen, um abzuschalten und durch die richtige Regeneration die Akkus für die Rückrunde wieder voll aufzuladen. Die Regeneration kann durch gezielte Übungen unterstützt werden. Insbesondere der Einsatz von Faszienrollen kann dabei helfen: Das Training mit der Rolle macht eure durch den Fußball beanspruchten Muskelgruppen wieder weich und löst mögliche Spannungen.


Training während der Spielzeitunterbrechung

Nach der ersten Regenerationsphase gilt es, den Körper durch leichte Trainingsreize wieder zu aktivieren. Dabei ist die Grundlagenausdauer für einen Fußballer das A und O. Bevor es in das Mannschaftstraining zurückgeht, ist es ratsam, eigenständiges Lauftraining zu absolvieren. Hierfür könnt ihr zunächst lockere Dauerläufe von 30 bis 60 Minuten absolvieren, um euer Fitnesslevel zu halten. Unterstützende Intervallläufe werten das Training zudem auf. Ein weiterer wichtiger Faktor, der insbesondere in der Winterpause trainiert werden kann, ist die (Rumpf-)Stabilität. Gezielte Übungen mit dem eigenen Körpergewicht sind dabei oft wirkungsvoller, als ein einseitiges, fußballunspezifisches Krafttraining. Das könnt ihr ganz einfach und ohne große Hilfsmittel zu Hause machen. Beispiele dafür sind der Unterarm- oder Seitarmstütz. Auch an eurer Beweglichkeit könnt ihr zwischen den Jahren trainieren. Bei Fußballern geht es vor allem um die Hüftflexibilität und um die hinteren Oberschenkel. Eine Partie Badminton eignet sich hervorragend hierfür. Durch die stetige Bewegung werden fast sämtliche Muskeln eures Körpers beansprucht und die Beweglichkeit gefordert.


Holt euch Tipps von euren Trainern

Eure Trainingsübungen solltet ihr stets mit euren Trainern absprechen. Denn durch falsche Belastung könnt ihr genau das Gegenteil bewirken. Auch bergen manche Übungen oder Sportarten ein erhöhtes Verletzungsrisiko, welches es mit Hinblick auf eine erfolgreiche Rückrunde zu vermeiden gilt. Oftmals haben eure Trainer selbst ausreichend Übungen parat, die sie euch für die Tage zwischen dem letzten Saisonspiel und der ersten Trainingseinheit mit auf den Weg geben können.


Die Winterpause ist zwar dazu da, um einfach mal abzuschalten. Aber ihr solltet nicht zu lange pausieren, wenn ihr wieder fit in die Trainingsvorbereitung einsteigen wollt. Die richtige Regeneration und Übungen für die Ausdauer, Stabilität und Beweglichkeit helfen euch dabei. Am besten fragt ihr eure Trainer, was ihr vor dem ersten Mannschaftstraining tun könnt.


Quelle: Gokixx