Navigation und Service

Die Transfers der Winterpause

U-21 Nationalspieler Ragnar Ache präsentiert sich im Trikot seines künftigen Vereins Eintrach Frankfurt. Frankfurt, Januar 2020

Ache zur Eintracht, Nmecha zurück nach England

Anfang des Jahres ist üblicherweise die Zeit, um noch schnell einen neuen Spieler zu verpflichten, auslaufende Verträge zu verlängern oder jüngeren Spielern die Chance zu geben, sich in der Vorbereitung unter Beweis zu stellen. Wir berichten euch, was sich in der Winterpause getan hat.

Ache zu den Adlern

Der Transfer von Ragnar Ache zu Eintracht Frankfurt ist perfekt!Der Deutsch-Ghanaer kam in Frankfurt zur Welt und unterzeichnet in seiner Heimatstadt einen Vertrag bis 2025.

„Dass sich ein Spieler schon in der Vergangenheit häufiger öffentlich zu Eintracht und seiner Geburtsstadt bekannt hat, ist sicher nicht alltäglich und spricht für die Identifikation des Spielers mit unseren Zielen.“ Fredi Bobic, Sportvorstand

Die laufende Saison wird er allerdings noch bei seinem aktuellen Verein Sparta Rotterdam beenden und zur kommenden Saison zu den Hessen wechseln. Aktuell kommt Ragnar in der ersten holländischen Liga auf 17 Einsätze, in denen er fünf Tore erzielte und weitere drei vorbereitete.


Aus bei den Wölfen

Für Lukas Nmecha ist die Zeit in Wolfsburg ab sofort Vergangenheit. Sein Stammklub Manchester City beorderte ihn per Option zurück. Die Citizens waren mit der Entwicklung des Deutschen bei Wolfsburg nicht zufrieden. Wettbewerbsübergreifend lief Lukas für den VfL Wolfsburg nur zwölfmal auf und stand dabei nur einmal in der Startaufstellung.

„Aus unterschiedlichen Gründen lief es für Lukas nicht so, wie wir uns das alle erhofft haben.“  Marcel Schäfer, Sportdirektor

Für den 21-jährigen Stürmer geht es nun per Leihe zum FC Middlesbrough in die zweite englische Liga.


Per Leihe nach Wien

Erst vergangene Saison wechselte Andreas Poulsen für 4,5 Millionen Euro vom FC Midtjylland an den Niederrhein zu Borussia Mönchengladbach. Zum Einsatz kam der dänische U21-Nationalspieler für die Fohlen bislang nur einmal – in der ersten Runde des DFB-Pokals 2018/19.

„Auf seiner Position gibt es in unserem Kader aktuell mit Oscar Wendt und Ramy Bensebaini starke Konkurrenz. Für Andreas ist es jetzt wichtig, auf hohem Niveau Spielpraxis zu bekommen und das versprechen wir uns von dieser Ausleihe an einen der großen Traditionsklubs in Österreich.“ Max Eberl, Sportdirektor

Bis zum Saisonende wird Andreas nun zur Austria nach Wien verliehen, die sich von dem 20-jährigen Linksverteidiger einiges erhofft.

„Andreas ist ein sehr hoffnungsvoller Spieler […]. Wir sind sehr froh, dass er sich für uns entschieden hat, er wird mit seinen Qualitäten gut zu uns passen.“ Peter Stöger, Sportvorstand


Rückkehr in die Heimat

Für Timothy Tillmann geht es zurück zu seinem Jugendverein Greuther Fürth. 2015 wechselte der offensive Mittelfeldspieler aus der U17 der Kleeblätter zum FC Bayern München und durchlief dort die restlichen Jugendmannschaften, ehe er zur zweiten Mannschaft kam. Zwischenzeitlich wurde Timothy zum 1. FC Nürnberg ausgeliehen, wo er sechs Bundesligaspiele für den Club bestritt. Nun führt ihn sein Weg „nach Hause“.

„Timothy besitzt ein großes Talent und möchte nun endgültig im Herrenbereich ankommen. Wir werden ihn dabei unterstützen und freuen uns, ihn zum Trainingsauftakt zurück in Fürth zu haben.“ Rachid Azzouzi, Geschäftsführer


Friede in die 2. Bundesliga

Sidney Friede wechselt von Hertha BSC II aus der Regionalliga zum SV Wehen Wiesbaden in die 2. Bundesliga. Für die erste Mannschaft stand Sidney zwar zweimal im Kader, einEinsatz in der Bundesliga warallerdings nichtdabei. Insgesamt spielte der 21-jährige zentrale Mittelfeldspieler acht Jahre für die alte Dame und sucht nun nach neuen Herausforderungen.

„Ich möchte mich hier auf höherem Niveau weiterentwickeln. Zudem hatte ich sehr gute Gespräche mit dem Trainer und kenne bereits einige Spieler –da fiel es mir leicht, mich für den SVWW zu entscheiden." Sidney Friede


Ins Trainingslager mit den Profis

Dass Oliver Glasner einen Blick auf den Nachwuchs hat, betonte der Wolfsburger Trainer in den vergangenenMonaten immer wieder. Nun lässt er seinen Worten auch Taten folgen:Als der Flieger der Wölfe ins Trainingslager Richtung Portugal startete,saßen mitTim Siersleben, Julian Justvan und Mamoudou Karamoko drei junge Spieler aus der Regionalligamannschaft mit an Bord. Letztgenannterist kein unbeschriebenes Blatt bei den Profis, denn bereits im Oktober durfte er in einem Testspiel gegen Holstein Kiel mitwirken und erzielte sogarbeim1:1-Unentschieden den einzigen Wölfe-Treffer.


Training bei der ersten Mannschaft

Hansa Rostock bekommt Zuwachs aus der zweiten Mannschaft. Wenn es nach der Winterpause wieder ans Trainieren geht, stoßen die beiden 19-jährigen Talente Oliver Daedlow und Michel Ulrich zu den Profis. Während Oliver seit der U17 für die Hanseaten kickt, wechselte Michel vergangene Saison zur U19 von Rostock. Erstgenannter kommt in der laufenden Oberligasaison auf sieben Einsätze für die Zweitvertretung von Hansa Rostock, letztgenannter auf 15Spiele, in denen er neun Tore erzielen konnte.


Ascacibar zu Hertha BSC

Direkt zu Beginn des neuen Jahres konnte die Berliner Hertha einen Neuzugang präsentieren:Der 22-jährige Santiago Ascacibar wechselt vom VfB Stuttgart zu den Hauptstädtern und hat dort einen langfristigen Vertrag unterzeichnet. Santiago kam in der abgelaufenen Hinrunde auf dreizehn Einsätze bei den Schwaben und soll Berlin in der Rückrunde im zentralen Mittelfeld verstärken.



Quelle: Gokixx