Navigation und Service

Bereichsmenu Heben und Tragen

Wie falsches Heben die Wirbelsäule belastet

Heben und Tragen von Lasten führen zu starken Belastungen der Muskelgruppen in den Armen und am Rumpf. Außerdem kommt es zeitweise oder auf längere Dauer zu hohen Druck- und Biegebelastungen der Wirbelsäule. Sie können Schädigungen des Stütz- und Bewegungsapparates auslösen.

Zum Heben und Tragen schwerer Lasten ist der Mensch wegen des Aufbaus der Wirbelsäule nur bedingt geeignet. Wie die Abbildung zeigt, werden beim Heben mit gebeugtem Rücken die Bandscheiben keilartig verformt und an den Kanten überlastet. Das kann zu Rückenproblemen führen.

Schematische Zeichnung von Rückenbelastung beim falschen und richtigen Heben Kampagne Rücken - Heben und Tragen - Falsches Heben - Teaserbild 1 Belastung 2 Wirbelkörper 3 Bandscheibe 4 Beugewinkel Bildquelle: Peter Frener: Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Transport- und Lagerarbeiten, Hrsg.: Maschinenbau und Metallberufsgenossenschaft, Düsseldorf, 2008

Je stärker der Oberkörper nach vorn geneigt wird, umso größer ist die Belastung der Rückenmuskeln und der Bandscheiben. Mit vorgeneigtem Rumpf besteht schon bei relativ leichten Lasten die Gefahr einer Überbelastung.

Beim Heben mit geradem und aufgerichtetem Rücken neigt sich der Rumpf im Hüftgelenk; die Bandscheiben werden weniger verformt, sie werden gleichmäßig und nur gering belastet.

Wovon hängt die Belastung beim Heben und Tragen ab?

Die Belastung beim Heben und Tragen hängt wesentlich von folgenden Faktoren ab:

  • Gewicht: von den Lastgewichten beziehungsweise aufzubringenden Kräften
  • Körperhaltung: von der Körperhaltung und den -bewegungen während des Hebens und Tragens
  • Zeit: von der Häufigkeit der Wiederholungen und der Dauer des Hebens und Tragens
  • Intensität: von der Verteilung von Belastungs- und Erholungszeiten innerhalb der Arbeitszeit