Navigation und Service

Bereichsmenu Stress

Burn-out – was tun?

Gestresster Mann

Für Unternehmer und Führungskräfte

Broschüre

Burnout erkennen, verstehen, bekämpfen

Broschüre

GMS - Gesundheit mit System

Wenn der Stress überhand nimmt

Dauerhaft erhöhter Stress kann zum sogenannten Burn-out (ausgebrannt sein) führen. Darunter versteht man einen Zustand totaler körperlicher, emotionaler und geistiger Erschöpfung. Die Entstehung eines Burn-outs wird durch viele Faktoren beeinflusst und verläuft sehr individuell. Daher erfordert eine wirksame Prävention die intensive Auseinandersetzung mit Ursachen, Symptomen und möglichen Präventionskonzepten.

Maßnahmen: je früher, desto besser

Wirkungsvolle Maßnahmen zur frühzeitigen Erkennung und Vermeidung sollten auf Führungsebene entwickelt und mitgetragen werden, denn nur sie kann die Unternehmenskultur dauerhaft beeinflussen und glaubwürdige Hilfsangebote unterbreiten. Burn-out-Prävention ist eine kontinuierliche Aufgabe, kein befristetes Projekt. Einer Analyse möglicher Risikofaktoren muss – im Sinne eines positiven Signals an Ihre Beschäftigten – der ernsthafte Versuch folgen, erkannte Schwachstellen auch zu beheben. Je früher, desto besser.

Erste Schritte

Bei der Prävention liegt ein besonderes Augenmerk auf den unterschiedlichen Beziehungsebenen am Arbeitsplatz: zwischen Management und Beschäftigten, den Beschäftigten untereinander sowie ihrer Beziehung zu ihrer Tätigkeit und dem Unternehmen. Erste Schritte, um der Entstehung von Burn-out frühzeitig entgegenzuwirken, sind offene und regelmäßige Gespräche – selbstverständlich auf freiwilliger Basis –, Zuhören und ehrlich gemeinte Anerkennung. Darüber hinaus gibt es viele weitere präventive Maßnahmen von Arbeitstreffen über Coaching bis hin zur Bereitstellung externer Beratungsangebote.

Burn-out-Test

Auf der VBG-Internetseite von CConsult finden Sie eine Kurzform des Hamburger Burnout Inventory (HBI). Dieser Test misst verschiedene persönlichkeitsbezogene Parameter und gibt Ihnen Ihre Tendenzen an.