Navigation und Service

VBG - Ihre gesetzliche Unfallversicherung (Link zur Startseite)

Bereichsmenu GMS - Gesundheit mit System

Arbeitsorganisation

Broschüre

AMS – Arbeitsschutz mit System

Eine gute Arbeitsorganisation ist die Grundvoraussetzung dafür, dass die Aufgaben des Unternehmens möglichst effektiv erfüllt werden können. Gleichzeitig werden mit einer guten Organisation der Arbeit Voraussetzungen für ein gesundheitsgerechtes Arbeiten der Beschäftigten geschaffen. In der Arbeitsorganisation werden die Prozesse und Strukturen für gesunde, motivierte und produktive Beschäftigte gestaltet.

Was die Unternehmensleitung für eine gute Arbeitsorganisation tun kann

  • Schaffen Sie transparente Strukturen (Organigramm) mit klaren Weisungs- und Entscheidungsbefugnissen.
  • Schaffen Sie zuverlässige und störungsfreie Arbeitsmittel an
    - zum Beispiel ergonomische Software.
  • Stellen Sie ein klare und eindeutige Aufgabenverteilung sicher, die Missverständnisse bei der Arbeit verringert
    - zum Beispiel angemessener Arbeitsumfang, widerspruchsfreie Arbeit, individuelle Kompetenzen und Wünsche berücksichtigen.
  • Legen Sie klare und eindeutige Informations- und Kommunikationswege fest
    - zum Beispiel regelmäßige Teamsitzungen, Unterweisungen, ausreichende Informationsmedien.
  • Geben Sie Ihren Beschäftigten Unterstützung und Anerkennung
    - zum Beispiel transparente Entlohnungssysteme, quantitative und qualitative Bewertungssysteme, aufgaben- und mitarbeiterorientiertes Führungsverhalten.
  • Gestalten Sie die Arbeitsaufgaben abwechslungsreich
    - zum Beispiel Mischtätigkeiten, Möglichkeiten zur Projektarbeit und Selbstorganisation, systematische Tätigkeits- und Arbeitswechsel.
  • Übertragen Sie Beschäftigten Kompetenzen und geben Sie ihnen Entscheidungsmöglichkeiten
    - zum Beispiel eigenverantwortliches Handeln, selbstorganisierte Projektarbeit, Beteiligung der Beschäftigten.
  • Gestalten Sie Leistungs- und Zeitvorgaben angemessen und transparent.
  • Fördern Sie gezielt die Kompetenzen der Beschäftigten
    - zum Beispiel ausreichende Informationen über mögliche Risiken und Fehlbelastungen bei den Arbeiten, systematische Weiterbildungsanalyse, kontinuierliche Fort- und Weiterbildung.

Diese Seite

RSS