Navigation und Service

VBG - Ihre gesetzliche Unfallversicherung (Link zur Startseite)

Bereichsmenu Arbeitsschutzorganisation Einzelthemen

Persönliche Schutzausrüstung

Sicherheitshaken

Was sind Persönliche Schutzausrüstungen?

Kopf-, Augen-, Gesichts-, Gehör-, Atem-, Körper-, Arm-, Hand-, Bein- und Fußschutz sowie Schutz gegen Absturz, den Schutz allein arbeitender Personen und Schutz gegen Einflüsse des Wettergeschehens.

Wann sind Persönliche Schutzausrüstungen (PSA) zur Verfügung zu stellen?

Wenn durch technische und organisatorische Maßnahmen Unfall- und Gesundheitsgefahren für Ihre Mitarbeiter nicht ausgeschlossen werden können.

Was muss der Unternehmer tun?

  • Entsprechend der Gefährdung am Arbeitsplatz, geeignete PSA zur Verfügung stellen und deren ordnungsgemäßen Zustand sicherstellen.
  • Bei der Auswahl von PSA die Mitarbeiter einbeziehen.
  • Den Mitarbeitern in betrieblichen Anweisungen den Einsatz von PSA vorgeben und die Arbeitsplätze kennzeichnen.
  • Bei bestimmten PSA (zum Beispiel Atemschutz) die Mitarbeiter arbeitsmedizinisch untersuchen lassen.
  • Die Mitarbeiter in den bestimmungsgemäßen Gebrauch der PSA einweisen.
  • Die Mitarbeiter zum Benutzen von PSA motivieren und die bestimmungsgemäße Benutzung entsprechend Tragezeitbegrenzung und Gebrauchsdauer überprüfen.

Nach welchen Kriterien erfolgt die Auswahl und die Beschaffung?

  • CE-Kennzeichnung und EG-Konformitätserklärung
  • gute Schutzwirkung, geringe Belastung und Behinderung
  • geringes Gewicht, gute Hautverträglichkeit
  • guter Tragekomfort, gute Passform
  • leichte Reinigung, geringer Verschleiß
  • freiwilliges Sicherheitszeichen GS

Was sind die rechtlichen Grundlagen?

  • § 29 ff, DGUV Vorschrift 1"Grundsätze der Prävention", bisher: BGV A1

Broschüre

DGUV Vorschrift 1 - Grundsätze der Prävention

Diese Seite

RSS