Navigation und Service

VBG - Ihre gesetzliche Unfallversicherung (Link zur Startseite)

Bereichsmenu Arbeitsschutzorganisation Einzelthemen

Erste Hilfe im Betrieb erfolgreich umsetzen

Erste Hilfe-Verbandskasten

Broschüre

Erste Hilfe + Brandschutz

Wenn Ersthelfer gefragt sind: So bereiten Sie Ihre Kolleginnen und Kollegen auf Notfälle vor

Kommt es zu einem Arbeitsunfall in Ihrem Betrieb, sind häufig erste Hilfsmaßnahmen am Unfallort für die Gesundheit der Verletzten entscheidend. Ersthelfer können die professionelle Hilfe von Ärzten zwar nicht ersetzen, aber die Betroffenen dennoch vor weiterem Schaden bewahren und ihnen bestenfalls sogar das Leben retten. Deswegen braucht jede Firma gut ausgebildete Ersthelferinnen und Ersthelfer, die im Notfall schnell und richtig handeln. Sorgen Sie als Sicherheitsbeauftragte dafür, die Erste Hilfe in Ihrem Unternehmen erfolgreich umzusetzen indem Sie zunächst die folgenden Fragen klären:

  • Sind Ersthelferinnen und Ersthelfer bestellt?
  • Ist deren Aus- und Fortbildung gewährleistet?
  • Gibt es genügend Verbandskästen?
  • Ist das Material in den Verbandskästen vollständig und aktuell?
  • Sind alle Aushänge in Ihrem Betrieb auf aktuellem Stand?
  • Wird das Verbandbuch ordnungsgemäß genutzt?
  • Wurden Kolleginnen und Kollegen in Erster Hilfe unterwiesen?
  • Sind allen Beschäftigten die Notrufnummern bekannt?

Bevor der Notarzt am Unfallort eintrifft und die verletzte Person medizinisch versorgen kann, sollten Beschäftigte Ihres Unternehmens Erste Hilfe leisten. Die Voraussetzung dafür ist jedoch nur gegeben, wenn Sie oder Ihre Kollegen über das entsprechende Know-how verfügen. Ist dies der Fall, können Sie dem Verletzten durch einfache Maßnahmen sicher und schonend helfen. So kann die beziehungsweise der Betroffene, wenn es die Situation erfordert, beispielsweise bereits für die Überführung ins Krankenhaus transportfähig gemacht werden. Oder Sie tragen durch Hilfsmaßnahmen dazu bei, dass sich der Zustand der oder des Verletzten bis zum Eingreifen des Arztes nicht verschlimmert.

In Unternehmen mit mehr als 20 Versicherten des Herstellungs-, Verarbeitungs- und Instandsetzungsbereichs muss mindestens jeder zehnte, in Verwaltungs- und Handelsbetrieben jeder zwanzigste Beschäftigte zum Ersthelfer ausgebildet sein. Denken Sie daran, die Erste Hilfe-Ausbildung in regelmäßigen Abständen von zwei Jahren zu wiederholen oder zu vertiefen. Auch Sicherheitsbeauftragte sollten sich als Beschäftigte, die eine Vorbildfunktion erfüllen, zur Ersthelferin beziehungsweise zum Ersthelfer ausbilden lassen.

Verbandzeug regelmäßig prüfen und ergänzen

Gute Ersthelfer können ihre Funktion im Betrieb nur dann erfüllen, wenn sie über dafür geeignete Hilfsmittel – wie etwa Verbandsmaterial – verfügen. Stellen Sie deshalb für verschiedene Verletzungsfälle geeignetes Verbandzeug in ausreichender Menge bereit. Zudem sollten Sicherheitsbeauftragte Verbandsmaterial rechtzeitig erneuern beziehungsweise ergänzen. Dieses muss so aufbewahrt werden, dass es gegen schädigende Einflüsse – zum Beispiel Feuchtigkeit – geschützt und im Bedarfsfall stets erreichbar ist. In jedem Betrieb muss mindestens ein großer Verbandkasten (DIN 13169 "Erste-Hilfe-Material - Verbandkasten E") vorhanden sein.

Rettungsmittel bereithalten und Handhabung üben

Sind in Ihrem Betrieb auch Krankentragen oder andere Rettungsmittel erforderlich, stellen Sie diese zur Verfügung und unterweisen eine ausreichende Zahl von Beschäftigten in ihrer Handhabung. Üben Sie mit Ihren Betriebsangehörigen in regelmäßigen Zeitabständen die Anwendung dieser Geräte.

Hinweise für Erste Hilfe-Einrichtungen und -Mittel

Weisen Sie Kolleginnen und Kollegen mittels Sicherheitskennzeichnung auf Verbandzeug, Erste-Hilfe-Einrichtungen und Rettungsmittel hin. Wählen Sie mindestens einen gut sichtbaren Platz an Ihrem Standort, um dort eine Tafel mit Angaben zur Erste Hilfe-Leistung, zum zuständigen Durchgangsarzt und dem nächstgelegene Krankenhaus anzubringen.

Jede Verletzung am Arbeitsplatz melden

Weil auch kleine Ursachen größere Wirkungen und Spätfolgen haben können, müssen auch vermeintlich harmlose und leichte Verletzungen behandelt werden. Weise Sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter deswegen darauf hin, alle Unfälle dem Betrieb zu melden.

Verbandbuch für Erste Hilfe-Leistungen führen

Leichte Verletzungen, die nicht mehr als drei Tage Arbeitsunfähigkeit zur Folge haben, brauchen Sie und Ihre Kollegen der Berufsgenossenschaft nicht zu melden. In dem Fall genügt es, wenn sie in ein Verbandbuch eingetragen werden, damit ihr Zusammenhang mit der betrieblichen Tätigkeit nachweisbar ist. Verbandbücher müssen in jedem Unternehmen geführt werden und sind fünf Jahre lang aufzubewahren.

Diese Seite

RSS