Navigation und Service

VBG - Ihre gesetzliche Unfallversicherung (Link zur Startseite)

Bereichsmenu Tierhaltung

Prämienverfahren der VBG für Tierhaltung

Broschüre

Prämienkatalog Tierhaltung 2015-2017

Broschüre

Anforderungen an Verriegelungseinrichtungen in Gehegen der Sicherheitsstufe III

Broschüre

Wildtierhaltung – sicher und gesund für Mensch und Tier

Seit August 2015 werden unfallverhütende und gesundheitserhaltende Maßnahmen belohnt

Die Branchen Wildtierhaltung und Tierheime gehören zu den Präventionsschwerpunkten der VBG und können somit am Prämienverfahren der VBG teilnehmen. Das bedeutet, dass Sie als Branchenmitglied ab sofort bestimmte Maßnahmen, die über Ihre rechtlichen Verpflichtungen zum Arbeitsschutz hinausgehen, honorieren lassen können.

Mit diesem Verfahren will die VBG erreichen, dass Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren weiter reduziert werden und beteiligt sich daher an den Investitionskosten zu folgenden Maßnahmen:

Verriegelungssysteme

  • Technische Verriegelung (Zwangsverriegelung) für Gehege der Sicherheitsstufe III in Zoos (PDF Leitfaden Wildtierhaltung)

Besondere Persönliche Schutzausrüstung

  • Schutzhandschuhe gegen Tierbisse

Risikominimierung

  • Permanente Absturzsicherung an Arbeitsplätzen mit Absturzgefahr in Zoos (Führung mit Befestigungselementen)

Eine genaue Beschreibung aller Maßnahmen entnehmen Sie dem Prämienkatalog.

Pro Kalenderjahr wird nur eine Prämie pro Unternehmen gezahlt. Diese kann sich jedoch aus einzelnen Maßnahmen zusammensetzen. Die neue jährliche Höchstprämie richtet sich ab sofort (also auch für 2017) nach der Höhe des gemeldeten Entgeltes des prämienberechtigten Unternehmens:

Der neue Höchstbetrag pro Jahr beträgt 10.000 Euro zuzüglich einem Tausendstel der mit dem Entgeltnachweis für das vorangegangene Kalenderjahr gemeldeten Arbeitsentgelte der Versicherten (bei freiwillig Versicherten nach der Verssicherungssumme), insgesamt jedoch höchstens 50.000 Euro.

Die Änderungen für das Prämienverfahren der VBG sind in § 38a der Satzung der VBG festgelegt.

Diese Seite

RSS