Navigation und Service

VBG - Ihre gesetzliche Unfallversicherung (Link zur Startseite)

Bereichsmenu Glas und Keramik

Arbeitsmedizinische Vorsorge

Keramikarbeit

Broschüre

Arbeitsmedizinische Vorsorge und Eignungsuntersuchung

Arbeitsmedizinische Vorsorge dient der Früherkennung arbeitsbedingter Gesundheitsstörungen sowie der Feststellung, ob bei der Ausübung einer bestimmten Tätigkeit eine erhöhte gesundheitliche Gefährdung besteht. Sie hilft, arbeitsbedingten Erkrankungen oder Berufskrankheiten vorzubeugen und Arbeitsunfälle zu verhindern.

Nach dem Arbeitsschutzgesetz ist jeder Arbeitgeber zur gesundheitlichen Fürsorge gegenüber seinen Beschäftigten verpflichtet.

Mit der Arbeitsmedizinischen Vorsorge wird der Betriebsarzt beziehungsweise Facharzt für Arbeitsmedizin beauftragt. Sie wird auf der Grundlage verschiedener Gesetze, der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge und von Unfallverhütungsvorschriften geleistet.

Arbeitsmedizinische Vorsorge für die Branche Glas und Keramik

Bei der arbeitsmedizinischen Vorsorge handelt es sich um Pflicht-, Angebots- und Wunschvorsorge zum Schutz vor arbeitsbedingten Erkrankungen einschließlich Berufskrankheiten. Der Unternehmer ist verpflichtet, diese Vorsorge zu veranlassen (Pflichtvorsorge) oder anzubieten (Angebotsvorsorge). Für die Betriebe der keramischen und Glas-Industrie übernimmt die VBG die Kosten der Pflichtvorsorge, einschließlich eventuell anfallender Fahrtkosten zu externen Vorsorgestellen, wenn dadurch Berufskrankheiten vermieden werden können; das Referat Gesundheitsvorsorge der VBG überwacht und veranlasst die durchzuführende Erst- und Nachvorsorge.

Begründet ist diese Regelung durch die besonderen Gefährdungen der Versicherten in der keramischen und Glas-Industrie durch Lärm, Staub und Gefahrstoffe. Sie gilt nicht für die Angebotsvorsorge, die regelmäßig anzubieten, aber nicht zwingend zu leisten ist. Aufwendungen für die Wunschvorsorge, die der Arbeitgeber den Beschäftigten auf Anfrage zu ermöglichen hat, sind ebenfalls nicht erstattungsfähig.

Organisation der nachgehenden Vorsorge

Für besonders gefährdende Stoffe (Asbestfaserstaub, krebserregende Stoffe) gibt es BG-übergreifende Einrichtungen (zum Beispiel GVS Augsburg, ODIN) zur Organisation der arbeitsmedizinischen Vorsorge, auf die Versicherte auch nach Ausscheiden aus der gefährdenden Tätigkeit Anspruch haben (nachgehende Vorsorge).

Das Referat Gesundheitsvorsorge der VBG unterstützt allerdings auch in diesen Fällen die Unternehmen bei allen Fragen und anfallenden Problemen und übernimmt die Kosten.

Prävention Referat Gesundheitsvorsorge

0931 7943-666

E-Mail schreiben

Prävention

0180 5 8247728 0,14 €/Min. aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min.

Diese Seite

RSS