Navigation und Service

VBG - Ihre gesetzliche Unfallversicherung (Link zur Startseite)

Bereichsmenu FAQ

Wer und was ist versichert?

  • Wer ist versichert?
    • Versichert ist jede Person, die aufgrund eines Arbeits- oder Dienstvertrages beschäftigt ist. Für den Versicherungsschutz spielen die Höhe des Einkommens, das Alter oder die Nationalität keine Rolle.

      Auch für andere, besondere Personengruppen kann Versicherungsschutz bestehen.

  • Was sind Arbeitsunfälle?
    • Arbeitsunfälle sind Unfälle, die Versicherte während der Arbeit oder auf Dienstreisen erleiden. Tätigkeiten, die nicht dem Unternehmen, sondern privaten Zwecken dienen, sind nicht versichert.

  • Was sind Wegeunfälle?
    • Wegeunfälle sind Unfälle, die sich auf dem direkten Weg von Zuhause zur Arbeit oder zurück ereignen. Versicherungsschutz kann auch bei notwendigen Umwegen, z. B. zur Unterbringung Ihres Kindes während der Arbeitszeit, bestehen.

  • Was sind Berufskrankheiten?
    • Eine Berufskrankheit ist eine Erkrankung, die sich der Versicherte durch seine berufliche Tätigkeit zuzieht und die in der Berufskrankheitenverordnung (BKV) der Bundesregierung aufgelistet ist.

  • Wobei besteht Versicherungsschutz?
    • Kurz gesagt: Bei Ihrer eigentlichen Arbeitstätigkeit, auf den Wegen von und zur Arbeit sowie auf beruflich bedingten Dienstreisen sind Sie gegen Arbeits- und Wegeunfälle und Berufskrankheiten versichert.

  • Wann besteht Unfallversicherungsschutz bei beruflicher Weiterbildung?
    • Wie bei der täglichen Arbeit auch stehen Beschäftigte dabei unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn sie auf Veranlassung des Arbeitgebers an Seminaren oder Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen.

      Unerheblich ist, ob das Seminar vom Betrieb selbst organisiert oder von einem externen Bildungsträger durchgeführt wird. Wo das Seminar stattfindet, ob im Betrieb, in einem Bildungsinstitut oder in einem Hotel, ist auch nicht relevant für den Unfallversicherungsschutz. Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf die Zeit des Seminars selbst sowie auf die An- und Abreise. Zuständig ist die Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse, der der Arbeitgeber angehört. Dieser Versicherungsschutz gilt auch für die Seminare über Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, die die VBG ihren Mitgliedsunternehmen anbietet.

      Nehmen Beschäftigte aus eigener Initiative und auf eigene Kosten an einer Weiterbildungsmaßnahme teil, besteht ebenfalls Versicherungsschutz, wenn die Weiterbildung die beruflichen Chancen verbessert und nicht nur rein privaten, hobbymäßigen Interessen dient. Das gilt auch für Arbeitslose, die eine von der Bundesagentur für Arbeit geförderte berufliche Weiterbildungsmaßnahme absolvieren. Zuständiger Unfallversicherungsträger ist in beiden Fällen die für die Bildungseinrichtung zuständige Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse.

  • Besteht Unfallversicherungsschutz für Ferienjobber?
    • Ferienjobber sind wie alle anderen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gesetzlich unfallversichert, sobald sie in den Betrieb eingegliedert und an die Weisungen des Arbeitgebers gebunden sind - unabhängig von der Dauer des Jobs oder der Höhe des Entgelts. Versicherungsschutz besteht nicht nur während der Arbeit, sondern auch auf dem Hin- und Rückweg zum Ferienjob.

  • Wann besteht Unfallversicherungsschutz beim Betriebssport?
    • Entscheidend für den Versicherungsschutz ist, dass der Sport Ausgleichs- und nicht Wettkampfcharakter hat. Betriebssport beschränkt sich im Wesentlichen auf Beschäftigte eines Betriebes, findet regelmäßig statt und muss unternehmensbezogen organisiert werden. Etwa, wenn das Unternehmen feste Zeiten vorgibt oder die Sportstätten und -geräte zur Verfügung stellt. Gerade wer bei der Arbeit überwiegend am Schreibtisch sitzt, schafft durch den Betriebssport einen gesunden Ausgleich für den Bewegungsmangel während des Arbeitstages.

  • Wann besteht Unfallversicherungsschutz beim Betriebsausflug?
    • Beschäftigte, die während eines Betriebsausfluges oder bei einem Firmenfest verunglücken, sind gesetzlich unfallversichert. Das Event

      • muss vom Unternehmer bzw. von der Unternehmensleitung selbst veranstaltet oder von deren Autorität getragen werden,
      • alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind zur Teilnahme eingeladen und
      • die Veranstaltung soll die Verbundenheit der Belegschaft untereinander und mit der Unternehmensleitung fördern.

      Der Betriebsausflug oder die Betriebsfeier endet, wenn sie nicht mehr von der Autorität des Unternehmers getragen wird, also z. B. die Unternehmensleitung eine entsprechende Ansage macht. Auch die Wege von und zum Ort der Veranstaltung sind versichert. Privat motivierte Unterbrechungen des Events und damit zusammenhängende Wege sind nicht versichert.

  • Wann besteht Unfallversicherungsschutz auf einer Weihnachtsfeier?
    • Damit der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung besteht, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Die Veranstaltung muss dem Betriebsklima und dem Zusammenhalt von Belegschaft und Arbeitgeber dienen. Es müssen daher alle Beschäftigten eingeladen sein und die Veranstaltung muss von der Unternehmensleitung geplant und durchgeführt werden. Mit der Planung und Durchführung kann sie eine Stellvertretung beauftragen. Wichtig ist zudem, dass die Unternehmensleitung oder die Stellvertretung die Feier auch selbst besucht. Versichert sind grundsätzlich alle Tätigkeiten und Aktivitäten, die zur Feier gehören, sowie die Vor- und Nachbereitung. Dazu zählen der Aufbau und das Schmücken des Raumes, Essen, Tanzen oder Partyspiele und natürlich auch der Abbau und das Aufräumen.

      Für die Wege zur Weihnachtsfeier und von der Feier nach Hause gelten die gleichen Regeln wie für den Arbeitsweg. Versichert ist der Weg zur Veranstaltung und von der Veranstaltung nach Hause, private Umwege sind nicht versichert. Auch private Anschlussfeiern, nachdem die Weihnachtsfeier durch die Unternehmensleitung oder deren Vertretung offiziell beendet wurde, sind nicht versichert. Auch wenn sie am gleichen Ort wie die offizielle Feier stattfinden.

      Es können auch externe Gäste an der Feier teilnehmen, etwa ehemalige Beschäftigte oder Familienangehörige. Für diese Personen besteht dann allerdings kein Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

  • Was leistet die VBG im Versicherungsfall?
    • Im Versicherungsfall erhalten Sie von der VBG sowohl medizinische als auch berufliche und soziale Rehabilitation. Finanzielle Leistungen erbringt die VBG an die Versicherten oder deren Hinterbliebene.

  • Kann ich ersatzweise eine private Unfall- oder Haftpflichtversicherung abschließen?
    • Nein. Eine private Unfall- oder Haftpflichtversicherung ersetzt nicht die gesetzliche Unfallversicherung.

Versicherungsschutz für geflüchtete Menschen

  • Welchen Aufenthaltsstatus muss ein Geflüchteter haben, damit gesetzlicher Unfallversicherungsschutz besteht?
    • Vom aktuellen Aufenthaltsstatus geflüchteter Menschen hängt es zwar ab, ob und unter welchen Bedingungen sie arbeiten, ehrenamtlich helfen, betriebliche Praktika ableisten oder an beruflichen Qualifizierungsmaßnahmen teilnehmen dürfen. Für die Frage des gesetzlichen Unfallversicherungsschutzes spielt der Aufenthaltsstatus geflüchteter Menschen aber keine Rolle. Maßgebend für den gesetzlichen Unfallversicherungsschutz ist allein, ob die betreffende Person eine gesetzlich versicherte Tätigkeit im Inland ausübt.

  • Unser Sportverein hat vom Sozialzentrum einer Stadt (kommunaler Träger) vier Asylbewerber zugewiesen bekommen, die sogenannte Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung wahrnehmen. Sind diese Asylbewerber über den Sportverein bei der VBG versichert?
    • Ja. Die Asylbewerber sind über den Sportverein bei der VBG gesetzlich unfallversichert. Die gezahlte Mehraufwandsentschädigung ist der VBG nicht im Entgeltnachweis zu melden, weil es sich nicht um Arbeitsentgelt handelt.

  • Wir sind ein privater Bildungsträger, der Integrations- und Einstiegskurse für Asylbewerberinnen und –bewerber mit guter Bleibeperspektive durchführt. Sind die Teilnehmenden versichert?
    • Werden die Teilnehmenden am Sprachkurs oder an anderen arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen selbst oder die Maßnahme über die Arbeitsagentur oder ein Jobcenter gefördert, besteht gesetzlicher Unfallversicherungsschutz, unabhängig von den Bildungsinhalten. Versichert sind auch Teilnehmende an beruflichen Qualifizierungsmaßnahmen oder Deutschkursen, die der beruflichen Eingliederung (Aufnahme/Erhalt einer Erwerbstätigkeit) dienen.  Kein Versicherungsschutz besteht hingegen für Teilnehmende an einem Integrationskurs, wenn die Teilnahme ausschließlich der gesellschaftlichen Integration (z. B. Rentner) dient.

  • In unserer Unterkunft müssen die Asylsuchenden ihre Zimmer selbst reinigen. Sind sie dabei versichert?
    • Tätigkeiten zur Selbstversorgung der Asylbewerberinnen und -bewerber, wie beispielsweise das Reinigen des eigenen Zimmers oder der Einkauf von Lebensmitteln, stehen nicht unter Versicherungsschutz.

  • Sind Asylbewerber versichert, wenn diese in unserem Fußballverein in einer Mannschaft aus Spaß mitspielen?
    • Nein. Bei Ausübung von Freizeitsport außerhalb eines Beschäftigungsverhältnisses besteht kein gesetzlicher Unfallversicherungsschutz.

  • Stehen auch Asylbewerberinnen und -bewerber im Krankenhaus unter Versicherungsschutz, wenn sie auf Kosten des Sozialhilfeträgers behandelt werden?
    • Nein. Die Übernahme der Krankenbehandlung von Asylbewerberinnen und -bewerber durch die Krankenkassen gegen Kostenerstattung durch die Sozialhilfeträger begründet keinen Unfallversicherungsschutz im Krankenhaus.

  • Wir sind ein Studienzentrum der ev. Kirche und möchten zwei jungen Asylbewerberinnen, deren Asylverfahren noch läuft, eine berufliche Perspektive bieten. Dazu ist zunächst ein unentgeltliches Praktikum zur Berufsorientierung in der Hauswirtschaft geplant. Sind die beiden jungen Frauen während des Praktikums versichert?
    • Asylbewerberinnen, die im Unternehmen im Rahmen eines Praktikums mitarbeiten und nicht nur zuschauen (hospitieren), sind gegen die Folgen von Arbeits- und Wegeunfällen sowie Berufskrankheiten versichert. Der Versicherungsschutz besteht vom ersten Arbeitstag an, unabhängig davon, ob sie dafür bezahlt werden.

  • Unsere kath. Kirchengemeinde engagiert sich sehr in der Flüchtlingshilfe, u. a. durch Sammlung von Kleider- und Sachspenden, die dann an Flüchtlinge bzw. Unterkünfte verteilt werden. Asylbewerberinnen und -bewerber aus einer nahe gelegenen Unterkunft möchten unsere Kirchengemeinde bei dieser Tätigkeit ehrenamtlich (unentgeltlich) unterstützen. Als Pfarrer der Kirchengemeinde würde ich das Angebot sehr gerne annehmen. Sind diese Personen wie unsere Gemeindemitglieder, die für die Kirche ehrenamtlich tätig werden, versichert?
    • Ja. Asylbewerberinnen und -bewerber, die hier mit Zustimmung des Pfarrers ehrenamtlich für die kath. Kirchengemeinde (öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaft) tätig werden, sind - wie die ehrenamtlich tätigen Kirchengemeindemitglieder in der gesetzlichen Unfallversicherung abgesichert.

Ehrenamtliche Tätigkeit

  • Bin ich bei der ehrenamtlichen Tätigkeit in meiner Kirche gesetzlich unfallversichert?
    • Personen, die in öffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaften ehrenamtlich tätig werden, sind in der gesetzlichen Unfallversicherung pflichtversichert. Die Religionsgemeinschaften zahlen die Beiträge an die VBG. Personen, die in nicht als öffentlich-rechtlich anerkannten Religionsgemeinschaften ehrenamtlich aktiv sind, haben die Möglichkeit eine freiwillige Versicherung abzuschließen.

  • Ich bin ehrenamtlich in einer Weltanschauungsgemeinschaft tätig, die als öffentlich-rechtlich anerkannt ist. Falle ich damit unter den Schutz der Pflichtversicherung?
    • Öffentlich-rechtliche Weltanschauungsgemeinschaften werden öffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaften gleichgestellt. Die ehrenamtlich Tätigen in öffentlich-rechtlichen Weltanschauungsgemeinschaften stehen somit ebenfalls automatisch unter dem Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung.

  • Besteht für ein Mitglied, das ehrenamtlich im Kuratorium einer gemeinnützigen Stiftung tätig ist, eine Versicherung kraft Gesetz?
    • Es kommt darauf an, ob es sich um eine öffentlich-rechtliche Stiftung oder eine privatrechtliche Stiftung handelt.

      Sind Sie in einer Stiftung des öffentlichen Rechts tätig, besteht Unfallversicherungsschutz kraft Gesetz nach § 2 Abs. 1 Nr. 10 a SGB VII.

      Handelt es sich um eine privatrechtliche Stiftung, besteht grundsätzlich kein gesetzlicher Unfallversicherungsschutz. Für die ehrenamtlich tätigen Vorstands- und Kuratoriumsmitglieder einer privatrechtlichen und gemeinnützigen Stiftung besteht jedoch die Möglichkeit, eine freiwillige Versicherung nach § 6 Abs. 1 Nr. 3 SGB VII bei der VBG abzuschließen.

  • Sollte ich mich überhaupt noch bei der VBG versichern, wenn mein Bundesland einen Sammelvertrag für Haftpflicht- und Unfallversicherung für alle Ehrenamtlichen abgeschlossen hat?
    • Die VBG empfhiehlt Ihnen auch in diesem Fall den Abschluss einer Versicherung bei der VBG. Bei einem Unfall erhalten Sie alle Leistungen der VBG, die - anders als bei der Länderversicherung - nicht auf einen Höchstbetrag begrenzt sind. Das Reha-Management der VBG bietet alle Leistungen aus einer Hand. Außerdem hat die Versicherung bei der VBG den Vorteil, dass sie unabhängig vom Bestehen anderer Versicherungsansprüche eintritt.

Bezahlte Sportler

  • Vertraglich vereinbarte abgesenkte Grundvergütungen in bestimmten Monaten: Sportler erhalten innerhalb der Vertragslaufzeit Grundvergütungen in unterschiedlicher Höhe, die nicht in jedem Monat die Grenze von 200 Euro netto überschreiten. Welcher Betrag ist in diesen Fällen einzutragen?
    • Entscheidend ist in diesen Fällen, dass Höhe und Zeitpunkt der Geld- und Sachleistungen vorab vertraglich festgelegt und garantiert sind, d. h. nicht vom Eintritt bestimmter hinzutretender Bedingungen abhängen (Bsp.: reduzierte Grundvergütung in der Winterpause). Hier ist die durchschnittliche Höhe für die Monate der Vertragslaufzeit, beginnend ab Januar 2013, zu bilden. Bei unbefristeten, von der Dauer der jeweiligen Saison unabhängigen Verträgen, ist ein ab 01. Januar 2013 beginnender 12-Monats-Zeitraum zugrunde zu legen. Wenn der Durchschnitt über der Grenze von monatlich 200 Euro netto liegt, besteht Versicherungsschutz.

      Achtung! Prämien und andere vom Eintritt bestimmter Bedingungen abhängige Leistungen bleiben unberücksichtigt.

  • Übergangsregelung: Behalten Sportler mit laufenden Verträgen, die die ab 01. Januar 2013 geltenden Kriterien nicht erfüllen, für eine Übergangszeit noch Versicherungsschutz?
    • Nein. Unabhängig vom bisherigen Status müssen die ab 01. Januar 2013 geltenden Kriterien erfüllt werden. Es gibt keine Übergangsregelung.

  • Laufende Fälle: Welche Auswirkungen haben die ab 01. Januar 2013 geltenden Kriterien auf Unfälle, die sich vor dem 01. Januar 2013 ereignet haben?
    • Keine. Diese Unfälle werden nach den bis 31. Dezember 2012 geltenden Regularien behandelt.

  • Änderung der vertraglichen Verhältnisse nach Statusfeststellung: Wie wirken sich spätere Vertragsänderungen aus?
    • Ändern sich die vertraglichen und die tatsächlichen Verhältnisse, ist der Versicherungsschutz ab Änderung neu zu beurteilen.

  • Vom Eintritt bestimmter Bedingungen abhängige Zahlungen: Nur aufgrund von Prämien oder sonstiger vom Eintritt bestimmter Bedingungen abhängiger Geld- oder Sachleistungen erhält ein Sportler mehr als 200 Euro netto im Monat. Besteht Unfallversicherungsschutz?
    • Nein. Ausschlaggebend ist allein die Grundvergütung. Prämien und sonstige vom Eintritt bestimmter Bedingungen abhängige Leistungen sind bei der Beantwortung der Frage, ob überhaupt Unfallversicherungsschutz besteht oder nicht, irrelevant.

Unfall melden

  • Was ist zu tun, wenn sich ein Arbeitsunfall ereignet?
    • Folgende Schritte sind im "Falle eines Falles" wichtig:

      1. Erste Hilfe leisten.

      2. Der Verletzte ist u. U. einem Durchgangsarzt vorzustellen.

      3. Die Unfallanzeige ist auszufüllen (Sie können den Unfall direkt online bei der VBG melden).

  • Welche Unfälle müssen der VBG gemeldet werden?
    • Wenn der Verletzte mehr als drei Tage arbeitsunfähig ist oder beim Tod des Versicherten. Bitte melden Sie besonders schwere, tödliche oder Massenunfälle umgehend telefonisch.

  • Wie kann ich einen Unfall melden?
    • Sie können Unfälle online melden.

  • Wann müssen Berufskrankheiten gemeldet werden?
    • Besteht der Verdacht auf eine Berufskrankheit, sollten Sie uns als Unternehmer oder auch als behandelnder Arzt informieren. Der Grund: Schnelle medizinische Behandlung kann den Krankheitsverlauf möglicherweise aufhalten oder zu einer völligen Genesung führen.

  • Was sind Durchgangsärzte?
    • Durchgangsärzte sind in der Regel Fachärzte für Chirurgie mit besonderen Qualifikationen auf dem Gebiet der Unfallchirurgie. Ihre Praxen und die Unfallkliniken sind mit Fachpersonal und durch spezielle technische Voraussetzungen besonders gut auf Unfälle vorbereitet. Die Durchgangsärzte verfügen über eine besondere Zulassung durch die Landesverbände der gewerblichen Berufsgenossenschaften.

  • Wann muss ein Durchgangsarzt aufgesucht werden?
    • Wenn die Verletzung zu einer Arbeitsunfähigkeit führt oder die Behandlung länger als eine Woche dauert. Der Durchgangsarzt legt die (weitere) Behandlung fest.

  • Welche Durchgangsärzte gibt es in meiner Nähe?